Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Top-Meldung Juni 2003: Münchner CSU will Linux-Entscheidung kippen

24.12.2003
Offenbar ist in München die Debatte um Linux und Windows noch lange nicht zu Ende: Die CSU will die Grundsatzentscheidung der bayerischen Landeshauptstadt, 14.000 PCs von Microsoft Windows auf das Konkurrenzsystem Linux umzustellen, jedenfalls nicht akzeptieren und spricht sich offen dagegen aus.Die CSU-Stadtratsfraktion werde die Entscheidung von der zuständigen Regierung von Oberbayern untersuchen lassen, berichtete das Wirtschaftsmagazin „Capital". Zitiert wird Stadtrat Robert Brannekämper: „Schließlich hätte der Steuerzahler (bei einer Entscheidung für Microsoft Windows) zehn Millionen Euro sparen können." Ende Mai hatte der Stadtrat mit der Mehrheit von Rot-Grün entschieden, künftig auf Linux statt auf das bisher verwendete Betriebssystem Windows zu setzen. Die endgültige Vergabe des Auftrags soll allerdings erst im Frühjahr erfolgen. Bleibt die Stadt bei ihren Plänen, würde es sich um die größte Linux-Installation handeln, die es bislang in Europa gegeben hat. Das Volumen wird auf bis zu 30 Millionen Euro geschätzt. Microsoft dürfte sich also über die CSU-Unterstützung freuen. Wie „Capital" weiter berichtet, will der US-Softwaregigant die erste Entscheidung der Landeshauptstadt nicht einfach akzeptieren, sondern weiter um den Auftrag kämpfen. (mf) Weitere Top-Meldungen im Juni 2003COS macht Hamburger Niederlassung nach drei Monaten wieder dichtLars Windhorst ist pleiteSystemhaus ADA: "Unser Fokus liegt nicht mehr auf Umsatz"  

Offenbar ist in München die Debatte um Linux und Windows noch lange nicht zu Ende: Die CSU will die Grundsatzentscheidung der bayerischen Landeshauptstadt, 14.000 PCs von Microsoft Windows auf das Konkurrenzsystem Linux umzustellen, jedenfalls nicht akzeptieren und spricht sich offen dagegen aus.Die CSU-Stadtratsfraktion werde die Entscheidung von der zuständigen Regierung von Oberbayern untersuchen lassen, berichtete das Wirtschaftsmagazin „Capital". Zitiert wird Stadtrat Robert Brannekämper: „Schließlich hätte der Steuerzahler (bei einer Entscheidung für Microsoft Windows) zehn Millionen Euro sparen können." Ende Mai hatte der Stadtrat mit der Mehrheit von Rot-Grün entschieden, künftig auf Linux statt auf das bisher verwendete Betriebssystem Windows zu setzen. Die endgültige Vergabe des Auftrags soll allerdings erst im Frühjahr erfolgen. Bleibt die Stadt bei ihren Plänen, würde es sich um die größte Linux-Installation handeln, die es bislang in Europa gegeben hat. Das Volumen wird auf bis zu 30 Millionen Euro geschätzt. Microsoft dürfte sich also über die CSU-Unterstützung freuen. Wie „Capital" weiter berichtet, will der US-Softwaregigant die erste Entscheidung der Landeshauptstadt nicht einfach akzeptieren, sondern weiter um den Auftrag kämpfen. (mf) Weitere Top-Meldungen im Juni 2003COS macht Hamburger Niederlassung nach drei Monaten wieder dichtLars Windhorst ist pleiteSystemhaus ADA: "Unser Fokus liegt nicht mehr auf Umsatz"