Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


20.01.1995

Top-MPP-Modell von Parsytec fuer Japan

AACHEN (CW) - Erstmals konnte die Aachener Parsytec Computer GmbH einen ihrer massiv-parallelen "GC/Power-Plus"-Rechner ins Land der aufgehenden Sonne verkaufen. Ende September 1994 installierte das Unternehmen, das dieses Jahr sein zehnjaehriges Firmenjubilaeum feiert, die 1994 vorgestellte MPP-Maschine (Massively-parallel Processing). Kunde ist das Japan Advanced Institution of Science and Technology (JAIST) in Hokuriku. Die Systeme rechnen mit den gemeinsam von der IBM und Motorola entwickelten Power-PC-CPUs sowie mit Transputerchips von SGS Thomson als Kommunikationsprozessoren.

Die Japaner setzen den mit 128 Prozessoren ausgeruesteten Rechner zur Programmierung von Sprachen fuer MPP-Systeme ein. Darueber hinaus sollen auf dem Parsytec-System neue Methoden zur rechnergestuetzten Uebersetzung von Texten in andere Sprachen entwickelt werden. In dieser Funktion loeste der Aachener Rechner eine "CM-5" von Thinking Machines mit 64 Prozessoren sowie ein Ncube-2-Modell mit 256 CPUs ab. Neben der japanischen Universitaet arbeiten auch die TU Hamburg-Harburg, die Universitaet Linkoeping sowie die TU Chemnitz mit einem 128-Prozessor-System der GC/Power- Plus-Linie.

Den Kontrakt mit dem japanischen Wissenschaftsinstitut leitete Parsytecs Partner und Distributor fuer Japan, Matsushita, in die Wege. Die beiden Firmen arbeiten seit 1987 zusammen.

Bislang konnte das Tandem Parsytec-Matsushita in Japan unter anderem zwei Supercluster, 17 "Powerxplorer"- und 34 Multicluster- Systeme, sowie einen "GC/el"-MPP-Rechner mit 64 Prozessoren an die University of Aizu verkaufen.