Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2000 - 

Achim Berg wird Nachfolger

Topmanager Puschendorf verlässt Fujitsu-Siemens

MÜNCHEN (CW) - Mit dem Ausscheiden von Bernd Puschendorf hat Fujitsu-Siemens nicht nur den Sprecher der Geschäftsführung, sondern auch den Chef des deutschen Großkundengeschäfts verloren. Achim Berg übernimmt beide Funktionen zusätzlich.

"Die Trennung von Fujitsu-Siemens erfolgte einvernehmlich", erklärte Puschendorf zu seinem Ausscheiden bei Fujitsu-Siemens Computers und trat damit Spekulationen entgegen, man habe ihm die Trennung nahe gelegt.

Seine Aufgaben übernimmt Achim Berg, der bislang nur für den Vertriebsbereich Consumer und Mittelstand verantwortlich war. "Zwischen uns gab es keine Differenzen mehr, die hatten wir im Januar ausgeräumt", versichert Puschendorf.

Damals hatte der damalige Präsident von Fujitsu-Siemens, Wilfried Hoffmann, die Weichen gestellt. Er legte den Schwerpunkt der Aktivitäten auf die Bereiche Consumer-Markt und PC-Geschäft. Für die Highend-Produkte des deutschen Traditionshauses fielen dem geschassten Topmanager keine Lösungen ein. Bis heute knabbert Fujitsu-Siemens an den Folgen von Hoffmanns Miss-Management, der das Unternehmen seiner Leistungs- und Know-how-Träger im Bereich Direktvertrieb für Highend-Server beraubte.

Kritisch: Europäisches GroßkundengeschäftFür Paul Stodden, seit drei Monaten CEO von Fujitsu-Siemens, wird es mit dem Weggang von Puschendorf nicht einfacher, eine funktionierende Organisationsstruktur einzuziehen. Ob Achim Berg als Leiter des deutschen Gesamtvertriebs nur eine Interimslösung ist oder ob für Puschendorf ein Nachfolger gesucht wird, wird die Zukunft zeigen. Insider gehen davon aus, dass eine Zweiteilung beim Vertrieb sinnvoll ist.

Noch problematischer als im deutschen Markt stellt sich die Situation in Europa dar. Eine sichtbare Präsenz im europäischen Markt kann für das Unternehmen zur Gretchenfrage werden. Fujitsu-Siemens ist schwerpunktmäßig ein Produkthaus und muss zumindest europaweit Flagge zeigen, will es nicht von der weltweit agierenden Konkurrenz überrollt werden.

Puschendorf hat eine neue Betätigung als Vertriebsvorstand von M + S in Niedernberg gefunden, wo er den Dienstleistungsbereich forcieren will.