Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1975 - 

Bayern-Spieler Conny Torstensson nach dem Cup-Spiel gegen Malmö:

"Torerfolg bewahrt mich vor dem Computerabseits"

MÜNCHEN - Die Zuschauer der Europacup-Begegnung FC Bayern gegen Malmö FF bejubelten im Olympiastadion in der 77. Spielminute das erlösende Tor des "Ausländers" im Bayerndreß Conny Torstensson (26) zum 2:0 für die gastgebenden Münchner. Niemand unter den 50000 dachte an diesem regnerischen Abend des 6. November daran, daß damit der schwedischen Industrie ein Computerfachmann zumindest für ein weiteres Jahr "vorenthalten" wird.

Der Computer ist nämlich Torstensson ebenso vertraut wie das runde Leder: Er hat nach einem Ingenieurstudium in seiner Heimat eine einjährige EDV-Ausbildung bei dem schwedischen Saab-Konzern in Linköping absolviert, um - wie er sagt - nach Beendigung seiner aktiven Fußballerlaufbahn eine solide berufliche Basis zu haben. Fußballerischer "Frührentner" zu werden, diese Situation hätte für Torstensson ganz kurzfristig eintreten können: Der Kontrakt des schwedischen Nationalspielers mit dem Münchner Renommierklub läuft am 15. November aus, und der ihm von seinem Brötchengeber vorgelegte neue Vertrag enthielt - so wird vermutet - wesentlich schlechtere Konditionen. Torstensson war in der laufenden Saison nur noch sporadisch zum Einsatz gekommen. Indes, das spielentscheidende Tor gegen Malmö hat seinen Kurs an der Fußballbörse wieder aufgewertet, den hauptamtlichen Programmierer Conny Torstensson wird es wohl so schnell nicht geben. Vielleicht in vier bis fünf Jahren. Torstensson gegenüber CW: "Fußball steht bei uns in Schweden nicht so hoch in der Publikumsgunst. Wenn ich aus dem großen Geschäft' aussteige, dann wird Fußball für mich nur noch Hobby sein."

Im Privatleben eher ein kühler Rechner, ist der schlaksige Blondschopf auf dem grünen Rasen nicht der Typ, der das "programmierte Spiel" bevorzugt. Er hat einen ausgesprochenen Tor-"Instinkt" - und das kann man nicht lernen. de