Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.1996 - 

Zusätzliche Modelle auch für bestehende Produktreihen

Toshiba baut ultraflaches CD-ROM in neues Subnotebook ein

Das neue Subnotebook "Portégé 660 CDT" ist laut Toshiba das kleinste Gerät der Welt mit integriertem CD-ROM-Laufwerk. Es kommt in der Grundausstattung mit einer 150-Megahertz-Pentium-CPU und hat 16 MB EDO-Hauptspeicher und 256 KB Second-Level-Cache. Die interne Festplatte ist 1,4 GB groß. Das TFT-Display des Geräts mißt in der Diagonale 11,3 Zoll und kann 800 x 600 Bildpunkte darstellen. Der 64-Bit-Grafikadapter besitzt 2 MB VRAM und ermöglicht in allen Auflösungen 16,7 Millionen Farben. Der Multifunktionsschacht "Small Select Bay" kann wahlweise ein Diskettenlaufwerk, das neue, besonders flache CD-ROM-Laufwerk aus eigener Produktion mit zehnfacher Standardgeschwindigkeit sowie einen optionalen Zusatzakku aufnehmen. Das Diskettenlaufwerk läßt sich auch extern parallel zum CD-ROM-Laufwerk betreiben. Mit Soundblaster-kompatiblem Audiosystem, internem High-speed-Faxmodem, Zoomed Video Port, Infrarot-Schnittstelle sowie PC-Karten-Steckplätzen ist das Portégé Multimedia-tauglich. Das Subnotebook ist ab Mitte Dezember 1996 für knapp 11000 Mark im Fachhandel erhältlich.

Neu in der "Satellite"-Einstiegsserie sind die Modelle "200 CDS/CDT". Sie arbeiten mit einem 100-Megahertz-Pentium und bieten erstmalig auch den Zoomed Video Port, der direkte Videoströme in den Frame Buffer des Rechners ohne Umweg über die CPU ermöglicht. Der Hauptspeicher der Modelle ist 8 MB, die Festplatte 810 MB groß. Die Geräte unterscheiden sich vor allem durch ihr Display: Das Satellite 200 CDS hat einen DSTN-Bildschirm, beim 200 CDT kommt ein TFT-Aktiv-Matrix-Display zum Einsatz. Beide Modelle sind ab sofort für knapp 4000 Mark beziehungsweise rund 6000 Mark erhältlich.

Das "Satellite Pro 430 CDS/ CDT" löst das 420 CDS/CDT ab. Es arbeitet mit der 120-Megahertz-Ausführung des Intel Pentium, besitzt 16 MB EDO-Hauptspeicher, eine 1,35-GB-Festplatte und ein integriertes Netzteil. Multimedia-tauglich wird das Gerät durch ein CD-ROM-Laufwerk, ein Soundblaster-kompatibles Audiosystem und den Zoomed Video Port. Die DSTN-Variante 430 CDS kostet knapp 5000 Mark, das TFT-Modell 430 CDT schlägt mit rund 7000 Mark zu Buche.

In der High-end-Serie "Tecra" wurde das Modell 500 zur Variante "510 CS/CDT" weiterentwickelt. Im Gegensatz zum Vorläufermodell arbeiten die neuen Notebooks mit einem 133 Megahertz schnellen Pentium-Chip und besitzen eine Festplatte mit einer Kapazität von 2 GB. Das Tecra 510 kostet zwischen 8000 und 11000 Mark. Beide Ausführungen sind ab Mitte Dezember zu haben.