Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.1987

Toshiba-Embargo würde auch Apple treffen

CUPERTINO /WASHINGTON (CWN) - Durchlöchert wie ein Schweizer Käse präsentieren sich, obwohl sie noch gar nicht vom Kongreß verabschiedet sind, die Vergeltungsmaßnahmen des amerikanischen Senats gegen den japanischen Toshiba- Konzern. Denn die US-lndustrie kann auf Toshiba-Produkte kurzfristig gar nicht verzichten.

Der kalifornische Mikrocomputer-Hersteller Apple wandte sich jetzt vorsorglich an den zuständigen Unterausschuß des Repräsentantenhauses, um die weitere Einfuhr seiner Imagewriter-Matrixdrucker sicherzustellen. Diese Geräte stammen nämlich aus Toshiba- Produktion, und eine Umstellung auf einen anderen Zulieferbetrieb würde laut Apple zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Eine ganze Reihe anderer US-Unternehmen stößt inzwischen ins gleiche Horn und beansprucht ebenfalls Ausnahrneregelungen für diverse Toshiba-Komponenten. Der Computerproduzenten-Dachverband Cbema meldete sich jetzt mit der Forderung zu Wort, Bauteile, die "lebenswichtig für die US-Produktion" seien, müßten vom Embargo befreit werden.