Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.1989 - 

Als Standort ist auch die Bundesrepublik im Gespräch:

Toshiba plant Laptop-Werk in Europa

TOKIO (CW) - Der japanische Elektronikgigant Toshiba will eine neue Fertigungsstätte in europäischen Gefilden errichten. In dem Werk, das bis zu 300 Arbeitsplätze zur Verfügung stellen soll, ist die Fertigung von Laptops und anderen tragbaren Rechnern geplant. Bevorzugter Standort: die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich oder Großbritannien.

Mit dem Bau von Computerfabriken haben sich japanische Unternehmen in Europa bislang zurückgehalten. Wie die in Düsseldorf ansässige Electronics Industry Association of Japan mitteilte, seien zwar bereits einige Elektronikunternehmen mit Werken in Europa vertreten. Dort jedoch würden vorwiegend Produkte für die Konsumelektronik oder aber Computerperipherie wie Fotokopierer oder Drucker gefertigt.

Setzt Toshiba seine geplante europäische Laptop-Fabrik in die Tat um, so wäre das Unternehmen nicht nur das erste, das ein Computerwerk in Europa unterhält. Vielmehr, so spekulieren Marktforscher, könnten sich andere Computerhersteller aus Nippon dem Schritt von Toshiba anschließen. Shunki Yatsunami, Chairman der britischen Vertriebsniederlassung von Toshiba, begründete diese Entscheidung als reine Vorsichtsmaßnahme. Die verschärften Antidumping-Regeln der EG hinsichtlich Druckern, Halbleitern und Fotokopierern machten auch ein Handeln im Computer-Sektor notwendig. Zwar sei die EG in diesem Bereich noch nicht tätig geworden, doch sei es vorteilhaft, mit der Errichtung einer entsprechenden Fabrik vorzubeugen.

Gerade im europäischen Laptop-Markt nimmt Toshiba eine Spitzenposition ein. Nach Angaben der Pariser Marktforschungsgesellschaft Intelligent Electronics konnte der japanische Elektronikriese im vergangenen Jahr im Gesamtmarkt an die 100 000 Laptops absetzen. Damit hält Toshiba in Europa einen Marktanteil von 38 Prozent.

Über den genauen Standort der Computerfabrik ließen die Japaner indes noch nichts verlauten. Die Wahl werde auf die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich oder Großbritannien fallen. Im Bundesgebiet soll dabei Regensburg im Gespräch sein. Würde sich Toshiba für diesen Standort entscheiden, so wäre es neben Braunschweig (Halbleiter) und Mönchengladbach (Videorekorder, Fernsehgeräte) bereits ihr drittes bundesdeutsches Werk.