Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.2011 - 

17-Zoll-Notebook

Toshiba Satellite L670D-14K im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Großer Bildschirm, Blu-ray-Brenner und Drei-Kern-CPU - das Toshiba Satellite L670D-14K bringt jede Menge hochwertige Ausstattung mit. Reicht das für eine gute Test-Note?
Foto:

17,3 Zoll beziehungsweise 44 Zentimeter misst die Bildschirm-Diagonale des Toshiba Satellite L670D-14K. Allerdings leuchtete das Display nicht besonders hell. Auch bei der Kontrastmessung erzielte es im Test nur mittelmäßige Werte. Außerdem zeigt der Bildschirm keine Full-HD-Auflösung, sondern nur 1600 x 900 Bildpunkte.

Blu-ray-Brenner an Bord

Highlight bei der Ausstattung ist der eingebaute Blu-ray-Brenner. Er beschreibt neben Blu-rays auch CDs und DVDs: Im Test erledigte er das bei allen Formaten mit ordentlicher Geschwindigkeit. Die Festplatte bietet viel Speicherplatz. Dafür hat Toshiba woanders gespart: Der LAN-Chip arbeitet nur mit Fast-Ethernet-Tempo, und es gibt nur drei USB-2.0-Anschlüsse: An einen kann man immerhin ein E-SATA-Gerät anschließen. Pluspunkte gibt es für das schnelle WLAN-Modul mit 11n und das eingebaute Bluetooth.

3D-Tempo top, Rechentempo Flop

Bei der Rechenleistung wird das Toshiba Satellite L670D-14K dem hohen Preis nicht gerecht: Es arbeitet zwar mit einem Triple-Core-Prozessor von AMD, dem Phenom II N850 mit 2,2 GHz. Doch bei üblichen Büro- und Multimediaprogrammen blieb das Toshiba-Notebook deutlich hinter günstigeren Laptops mit Intel Core i3 zurück.
Besser schlägt sich das Toshiba Satellite L670D-14K bei 3D-Spielen: Die Grafikkarte ATI Mobility Radeon HD5650 erlaubt für DX9-Spiele flüssige Bildraten – selbst in der maximalen Bildschirmauflösung. Bei DX10-Effekten laufen die meisten Spiele nicht ganz ruckelfrei: Hier sollte man die Auflösung reduzieren.

Für ein 17-Zoll-Notebook ist das Toshiba Satellite L670D-14K mit einem Gewicht von 2,82 Kilogramm verhältnismäßig leicht. In der Wohnung kann man es durchaus herumtragen - da ist ja auch die nächste Steckdose nicht weit: Denn im Akku-Test hielt das Notebook nicht einmal zwei Stunden durch.

Den hohen Preis rechtfertigte das Toshiba Satellite L670D-14K im Test nicht: Die 3D-Leistung ist zwar okay. Doch beim Rechentempo kann es mit günstigeren Notebooks nicht mithalten. Nur wer unbedingt ein Notebook mit Blu-ray-Brenner will, sollte zugreifen – denn günstigere Alternativen mit diesem Ausstattungsmerkmal gibt es kaum.

Varianten:
Toshiba Satellite L670D-14K: getestet
Toshiba Satellite L670D-14E (PSK3NE-02S001GR): AMD Athlon II P340 (2,2 GHz), Festplatte 320 GB, Grafikkarte ATI Mobility Radeon HD5145

Inhalt dieses Artikels