Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.2014 - 

SSD-Sparte gerettet

Toshiba schließt OCZ-Übernahme ab

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Toshiba kann die SSD-Sparte der insolventen OCZ übernehmen. Künftig wird OCZ als eigenständige Tochter der Toshiba-Gruppe agieren.
SSD-Hersteller OCZ erhält mit dem neuen Eigner Toshiba auch direkten Zugang zu NAND-Flash-Speichern.
SSD-Hersteller OCZ erhält mit dem neuen Eigner Toshiba auch direkten Zugang zu NAND-Flash-Speichern.
Foto:

Die Transaktion steht kurz vor dem Abschluss. Toshiba hat jetzt das komplette SSD-Enterprise- und Consumer-Portfolio sowie alle Mitarbeiter dieses Bereichs von OCZ übernommen. Die Fertigungsstätten von OCZ in Taiwan werden voraussichtlich an einen Toshiba-Partner übergehen.

Als 100-prozentige, eigenständige Tochtergesellschaft wird die OCZ Technology Group in die Toshiba-Gruppe eingegliedert und ab sofort als "OCZ Storage Solutions" firmieren. Damit erweitert die Toshiba-Gruppe ihr Sortiment um SATA- und PCIe-Laufwerke für High-Performance- und Mainstream-Anwendungen für Consumer und Enterprise-Kunden inklusive der Virtualisierungs-, Cache- und Beschleunigungssoftware. Umgekehrt profitiert OCZ vom direkten Zugriff auf die NAND-Flash-Speicher des Mutterkonzerns.

OCZ hatte es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, aus den roten Zahlen zu kommen und musste Ende 2013 Insolvenz anmelden. Mit Toshiba hatte das Unternehmen bereits zuvor die Möglichkeiten einer Übernahme ausgelotet. Während des Insolvenzverfahrens hatte es OCZ allerdings dennoch eschafft, neue Enterprise SATA-SSDs auf den Markt zu bringen.

Die bislang noch zu OCZ gehörende Power Supply Unit (PSU), unter deren Federführung Netzteile gefertigt wurden, wandert allerdings nicht unter das Toshiba-Dach. Sie soll anderweitig verkauft werden und ebenfalls im Laufe der nächsten Wochen einen neuen Eigner finden. Verglichen mit dem SSD-Segment ist der Anteil der PSU am Gesamtgeschäft allerdings sehr gering.

"Das OCZ-Team ist begeistert, künftig Teil eines so innovativen Unternehmens wie Toshiba zu sein, das es uns ermöglicht, weiterhin neue SSD-Technologien zu entwickeln und damit sowohl im Client- als auch im Enterprise-Storage-Markt für SSD-Lösungen eine führende Rolle einzunehmen", erklärte Ralph Schmitt, CEO for OCZ Technology.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!