Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1987

Toshiba umgeht Zoll durch US-Produktion

TOKIO (CWN) - Der japanische Elektrokonzern Toshiba Corp. produziert ab Juli tragbare 16-Bit-Mikrocomputer in dem kalifornischen Ort Irvine. Die Verlagerung der Montage in die USA ist vor allem eine Folge der im Verhältnis zur US-Währung sehr starken Kurssteigerung des Yen; zum gegenwärtigen Umrechnungskurs erlauben die japanischen Löhne keine kostendeckende Kalkulation mehr.

Inzwischen gibt es allerdings einen weiteren wichtigen Grund für die Japaner außer Landes zu gehen: Im April erließ die Reagan-Administration eine neue Regelung, nach der eine Reihe von Produkten mit einem Strafzoll von 100 Prozent belegt ist - darunter eben auch Computer und Chips. Bei einem Treffen während des Weltwirtschaftsgipfels von Venedig machte US-Präsident Ronald Reagan dem japanischen Ministerpräsidenten Yasuhiro Nakasone zwar Zugeständnisse; beim Thema PCs jedoch blieb der amerikanische Regierungschef hart. Daran, daß Toshiba nun auf Kosten der Stammbelegschaft Arbeitsplätze in Amerika schafft, hätte sich allerdings auch dann nichts geändert.