Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.2007

Toshiba will Westinghouse-Aktien teils an Kazatomprom verkaufen

TOKIO (Dow Jones)--Die Toshiba Corp führt mit dem staatlichen kasachischen Rohstoffkonzern Kazatomprom Gespräche über den teilweisen Verkauf ihrer Aktien am US-Atomkraftwerkbauer Westinghouse Electric Co. Er wolle eine Partnerschaft mit Kazatomprom erreichen und sich dadurch Uranbestände sichern, teilte der japanische Elektronikhersteller am Montag mit. Kasachstan besitzt die zweitgrößten Uranreserven der Welt.

TOKIO (Dow Jones)--Die Toshiba Corp führt mit dem staatlichen kasachischen Rohstoffkonzern Kazatomprom Gespräche über den teilweisen Verkauf ihrer Aktien am US-Atomkraftwerkbauer Westinghouse Electric Co. Er wolle eine Partnerschaft mit Kazatomprom erreichen und sich dadurch Uranbestände sichern, teilte der japanische Elektronikhersteller am Montag mit. Kasachstan besitzt die zweitgrößten Uranreserven der Welt.

Die Nachrichtenagentur Nikkei berichtete am Wochenende, das in Tokio ansässige Unternehmen habe dem Verkauf eines 10-prozentigen Westinghouse-Anteils an Kazatomprom für etwas mehr als 60 Mrd JPY zugestimmt.

Toshiba geht davon aus, dass sich die Lieferkonditionen für Uran verschlechtern werden, da der Bedarf für den Einsatz von Atomkraftwerken in China und den USA zunimmt: Dort herrscht eine erhöhte Nachfrage nach Energie, wobei zugleich der Einsatz fossiler Brennstoffe wegen der klimaschädlichen Kohlendioxidemissionen reduziert werden sollen.

Falls die Zusammenarbeit mit Kazatomprom Toshiba tatsächlich Zugang zu billigem Uran verschaffe und das japanische Unternehmen deshalb Stromkonzernen die langfristige Belieferung mit Brennstoff garantieren könne, "hätten beide einen klaren Vorteil bei Verhandlungen um Atomkraftwerke", schreibt Ikuo Matsuhashi, Analyst bei Goldman Sachs, in einem Bericht.

Ein Toshiba-Sprecher sagte, die beiden Unternehmen diskutierten momentan über Einzelheiten der Transaktion wie die Zahl der Aktien und den Verkaufspreis.

Toshiba hält zurzeit 77% an Westinghouse, die sie im vergangenen Oktober von der British Nuclear Fuels plc für 4,16 Mrd USD erwarb. Weitere 20% hält die Shaw Group Inc und der japanische Maschinenhersteller IHI 3%.

Webseiten: http://www.toshiba.co.jp/

http://www.kazatomprom.kz/

-Von Yoshio Takahashi, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 108,

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/pia/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.