Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1977 - 

Wie man monatlich 150000 Mark einsparen kann:

"Totaler Mix" schafft Luft im EDV-Budget

MÜNCHEN (uk) - "Mixed-Hardware-Total" - Ablösung der gesamten (IBM-)Hardware-Konfiguration einschließlich der Zentraleinheit läßt sich nunmehr durch das lückenlose Angebot kompatibler Produkte unabhängiger Anbieter realisieren. An der Peripherie war der 1:1-Austausch von Bändern, Platten, Druckern. Lesern, Stanzern oder TP-Steuereinheiten gegen billigere und oft auch leistungsfähigere "Fremdgeräte" schon seit Jahren möglich. Mit den voll-software-kompatiblen Zentraleinheiten (Amdahl 470 V/5, V/6, V/7, Itel Advanecd System AS/4 und AS/5 sowie CDS Omega 480-I,II läßt sich nun das "Mixen bis zur letzten Konsequenz" fortführen. In Frage kommen für den Total-Mix alle 370(ab 135) und 360-Installationen, von denen allein in den USA mehr als 16 000 stehen dürften. Von denen wäre

Itel mit seinen 370-148/158-kompatiblen Systemen bei 7000 Installationen einsatzfähig. Rund 40 Prozent Einsparung - bei verbesserter Technik - sind immerhin kein "Pappenstiel", zumal dann, wenn es keinerlei Software-Umstellungs-Kosten gibt, weil IBMs Betriebssysteme und Lizenz-, aber auch Anwendungsprogramme ohne Emulation weiter gefahren werden können. So wurden bei ersten "Total-Mix"-Installationen in Amerika und auch in Deutschland durchweg positive Erfahrungen gemacht. Kenneth Garrison von der Pacific Mentual Life Versicherung in Kalifornien, der seine 370/155. durch ein Advanced System AS/5 ersetzte, hatte vor der Umrüstung ausgiebig die Kompatibilität, Zuverlässigkeit und Fehler-Kontroll-Möglichkeiten der Itel-Maschine getestet und befand danach, daß alle Komponenten mindestens einer 370/158 ebenbürtig seien. Dr. Friedrich Hertweck vom Institut für Plasmaphysik in Garching, der eine IBM 370/145 durch eine Amdahl 470 V/6 ablöste, fand nach umfassenden Kosten/Nutzen-Analysen in der Amdahl-Maschine die günstigste Alternative zur IBM-Konfiguration und konnte auch Bedenken hinsichtlich Installationszeit, Wartung und Seriosität des Geschäftspartners beim "beratenden Ausschuß für Rechenanlagen der Max-Planck-Gesellschaft" aus dem Wege räumen.

Welche Einsparungen bei vielen IBM-Installationen möglich wären, hat CW an der nebenstehenden Beispielkonfiguration durchgerechnet.