Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.1999 - 

Unix für Datei- und Druckdienste

Totalnet kann nun auch NT-Domäne nachbilden

MÜNCHEN (ws) - Mit der Version 5.4 ihres "Totalnet Advanced Server" (TAS) wertet die Syntax Inc. Unix-Workstations als File- und Print-Server weiter auf. Schon bisher konnte die Software Windows-, Macintosh- und Netware-Clients bedienen. Neu ist die Möglichkeit, damit NT-Domain-Controller ersetzen zu können.

Der Totalnet Advanced Server hebt sich von den meisten Konkurrenzprodukten ab, weil er Unix-Maschinen zu File-Servern via Appletalk, Netware Core Protocol (NCP) und Server Message Block (SMB) machen kann. Eine ganze Reihe von Produkten implementiert nur eines dieser Protokolle.

So gehört zu den meistverbreiteten SMB-Implementierungen für Unix die freie Software "Samba" (http://www.samba.org), die aktuell in der Version 2.03 vorliegt. Samba-Server können in dieser Ausführung Mitglied einer NT-Domäne werden. Derzeit ist die Software aber noch nicht in der Lage, einen NT-Domain-Controller vollwertig nachzubilden. Ein weiteres SMB-Produkt bietet Santa Cruz Operation mit "Vision FS" an. SCO entwickelte zudem ein separates Produkt namens "Netware Services", das Rechner unter "Unixware" als Novell-Server erscheinen läßt. Ähnliches leistet auch "Netware for Linux" von Caldera. Eine freie Appletalk-Implementierung für Unix liegt seit längerem mit dem "Columbia Appletalk Package" (http://www. cs.mu.oz.au/appletalk/cap.html) vor.

Der Alleskönner Totalnet Advanced Server fand unter der Bezeichnung "Sunlink PC" Verbreitung durch das Bundling mit Sun Solaris. Die McNealy-Company liefert aber mit ihrem Unix-Derivat seit Anfang des Jahres statt dessen den von AT&T in Lizenz genommenen "Advanced Server for Unix" aus, der dort als "Solaris PC Netlink" firmiert (Codename "Cascade").

Als wichtigsten Grund für den Wechsel nannte Sun die bessere Integration des AT&T-Produkts in Windows-Umgebungen, da es sowohl einen Primären (PDC) als auch Backup-Domain-Controller (BDC) nachbilden kann. In diesem Punkt hat die Version 5.4 des TAS nun aufgeholt. Clients nehmen ihn als Domain-Controller wahr und können sich daran authentifizieren. Die Umsetzung der NT-Domänentechnik ist aber bis dato nicht vollständig, da diese von der Gates-Company nicht offengelegt wurde. Im Gegensatz zu ihren Kollegen von AT&T konnten die Syntax-Ingenieure nicht auf Quellcode von Microsoft zurückgreifen. Bisher fehlt beispielsweise die Möglichkeit zur Replikation der SAM-Datenbank, so daß mit TAS kein BDC eingerichtet werden kann. Fällt der PDC aus, können sich Benutzer nicht mehr an der Domäne anmelden. Der TAS erlaubt außerdem eine Proxy-Authentifizierung, bei der die Benutzerdaten an einen NT-Server weitergeleitet werden. Dieser Modus erfordert aber, daß Benutzerkonten an drei Orten gepflegt werden, in der Paßwort-Datei unter Unix, in der TAS-Datenbank und unter NT.

Im Gegensatz zu PC Netlink kann das Syntax-Produkt beliebige Unix-Dateisysteme für PC- und Mac-Clients freigeben. Die Software von AT&T ist hingegen auf NT-Volumes beschränkt, die separat von Solaris-Partitionen eingerichtet werden müssen.

Den TAS gibt es derzeit für IBMs AIX, HP-UX, Sun Solaris für Sparc und Intel sowie Irix von Silicon Graphics. Pläne für eine Linux-Portierung gab Syntax bisher nicht bekannt.