Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Totgesagte leben länger

27.07.1990

Es ist nicht kleinzukriegen, das gute alte MS-DOS, auch als PC-DOS bekannt. Selbst die Versuche der geballten Markt- und Marketing-Macht von Microsoft und IBM, OS/2 als Nachfolgesystem zu Beginn der 90er Jahre durchzusetzen, scheinen gescheitert. Gescheitert sind sie an den Anwendern, die ihre installierte PC-Basis nicht so mir nichts dir nichts zum alten Eisen werfen wollten, nur weil plötzlich eine neue Systemwelt im PC-Bereich vorgestellt worden war.

Schließlich hat DOS der überwiegenden Mehrzahl der Anwender gute Dienste geleistet. Die Software wurde mit den Jahren immer besser und funktionaler, man hatte sich an die Benutzung gewöhnt und schließlich wurde auch die benötigte Hardware immer preisgünstiger. Da nutzte es auch gar nichts, daß Microsoft-Vertreter unter der Hand erklärten, DOS- Version 4 werde die letzte sein, danach "zähle nur noch OS/2".

Mittlerweile ist die Welt wieder in Ordnung. Mit MS-Windows 3.0 stellte Microsoft eine grafische Benutzerführung für PCs auf DOS-Basis vor, die dem guten alten PC-Betriebssystem zu einer neuen Zukunft verhilft. Jetzt hört man aus Microsoft-Kreisen bereits Gerüchte über eine auf Windows abgestimmte DOS- Version 5, die im Herbst verfügbar sein soll.

Damit dürfte auch den letzten Skeptikern klar geworden sein, daß DOS mit Sicherheit bis Mitte der 90er Jahre Standard-Betriebssystem bei PCs bleibt, besonders in kleineren Installationen und dort, wo mit wenigen Anwendungsprogrammen gearbeitet wird - und das betrifft eine ganze Menge von Systemen.

Der zu erwartende Erfolg von Windows 3.0 hat für die DOS-Welt aber auch neue Dimensionen. Die neue Standard-Benutzeroberfläche verändert das bisher gewohnte Erscheinungsbild der meisten Programme radikal: Das "gute alte" A\:-Prompt wird bald zugunsten grafischer Bedienelemente und Maussteuerung nur noch selten auf PC-Bildschirmen auftauchen. Die Befehlszeileorientierte PC-Oberfläche dürfte auf Low-end-Rechner mit den Prozessoren 8086 und 8088 beschränkt bleiben. Die anderen werden über kurz oder lang wohl Windows 3.0 installieren. Darunter liegt aber weiterhin DOS - das ist gut so. zek