Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1997

TP-Analyse

Quellenauswahl:

Derzeit bietet der Markt zwei aktuelle Studien zu Transaktionsmonitoren. "Middleware Achieving Open Systems for the Enterprise" stammt von der Computer Technology Research Corp. aus Charleston, South Carolina. Der Autor Paul Korzeniowski nimmt sich "Tuxedo" der Bea Systems Inc., "CICS", "Encina" und die "Transaction Server" von IBM sowie "Top End" der NCR Corp. in einer auch für Einsteiger verständlichen Weise vor. Allerdings handelt er die TP-Monitoren nur in einem Kapitel der Middleware-Studie ab.

Die Ovum Ltd., London, widmet dieser Technik einen eigenen Studienband: "Distributed TP Monitors". Die Autoren Rosemary Rock-Evans und Eric Woods haben neben den bereits erwähnten Produkten auch "Grip" der Itautec Philco SA., Sao Paulo, untersucht.

Ovum-Raster:

Ein TP-Monitor heutiger Bauart muß laut Ovum über Middleware-Qualitäten verfügen. Mit seiner Hilfe erscheinen verteilte Systeme als eine virtuelle Maschine. Dazu unterstützt er drei Layer: eine Kommunikations-, eine Management- und eine Vermittlungsschicht, die es ermöglicht, verschiedene APIs anzusprechen. Entsprechend gliedern sich die Kriterien, nach denen die Analysten die Produkte beschreiben und bewerten. Darüber hinaus gehen die Directory-, Entwicklungs- und Administrations-Services sowie die Unterstützung verschiedener Plattformen, die Bedienbarkeit und die Verfügbarkeit von Tools in die Untersuchung ein.

Empfehlungen:

"CICS ist ein guter TP-Monitor - allerdings eignet sich das Produkt nicht als Middleware für verteilte Anwendungen", schränkt die Ovum-Studie den Gebrauch des meistverkauften Produkts für die Transaktionsverarbeitung ein.

In einer Dreischichtenarchitektur empfehlen sich Tuxedo, Grip, Top End und Encina. In der Gesamtschau schneidet zwar Top End am besten ab, doch Tuxedo unterstützt die meisten Plattformen. Anwender, die eine preisgünstige Lösung für Windows-NT- und Netware-Plattformen suchen, sind mit Grip gut bedient.

DCE-Anwender sollten laut Ovum zu Encina greifen. Das Produkt eignet sich, wie Tuxedo und Top End auch, über die reine Transaktionsverarbeitung hinaus als Middleware. Insbesondere den Mittelstandsunternehmen, denen der Umgang mit DCE nicht zu kompliziert ist, empfehlen die Ovum-Analysten Encina.

Gute Bedienbarkeit und Tools, die die Installation von Transaktionssystemen unterstützen, bescheinigt Ovum Top End, Grip und Tuxedo.