Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.1979 - 

Siemens-Transportoptimierungssystem:

"Trafic" schlägt Alternativ-Touren vor

MÜNCHEN (pi) - Sein EDV-Programmsystem zur "Transportoptimierung und Fuhrparkeinsatzplanung mit dem Computer" - genannt "Trafic" - bietet Siemens jetzt in einer erweiterten Version an. Es eignet sich nach Siemens-Angaben vor allem für Unternehmen mit eigenem Fuhrpark, die Waren oder Dienstleistungen an Kunden in verschiedenen Zielorten verteilen, also für Brauereien, Molkereien, für die Backindustrie, den Großhandel, für Kundendienste. Trafic läuft auf allen Siemens-Rechnern der Serien 4004 und 7.000 in den Betriebssystemen BS1000 V 1.4 und BS2000 V 4.0.

Zur Transportoptimierung mit dem Computer muß zunächst das zu beliefernde Kundengebiet in einer Netzwerkanalyse geografisch aufbereitet werden. Bisher benutzte man dazu die Koordinatenmethode, nach der die Entfernungen zwischen Kunden und Lieferant anhand der Zielort-Koordinaten auf der Landkarte ermittelt wurden. Mit der neuen Verbindungsstraßenmethode von Trafic können jetzt auch die wirklichen Entfernungen zwischen zwei Punkten eingegeben werden, was beispielsweise in Gegenden mit kurvenreichen Straßen vorteilhaft ist und eine genauere Tourenplanung gestattet.

Wenn - bei zu kleinem Fuhrpark - nicht alle Kunden mit einer Tour beliefert werden können, rechnet Trafic auch Alternativtouren aus. Der Fuhrpark- oder der Vertreibsleiter kann dann entscheiden, ob er eine Tour zugunsten einer Alternativtour - beispielsweise wegen eines wichtigen Kunden - verschiebt oder ob zusätzlich Fremdfahrzeuge einzusetzen sind. Ferner werden Pendelfahrten nicht nur bei vollem Lkw, sondern bereits bei ausreichender Kapazitätsauslastung durchgeführt. Dabei berücksichtigt das Programmsystem auch Nebenbedingungen für Lager, Fuhrpark, Kunden und Touren.

Kostensenkungen durch Trafic werden, so glaubt Siemens, vor allem durch die Reduzierung der Gesamtfahrstrecken und der Zahl der eingesetzten Fahrzeuge erreicht, ferner durch verbesserte Ausnutzung der Ladekapazitäten und der verfügbaren Arbeitszeit. Weitere Einsparungen sind durch verwaltungstechnische Erleichterungen möglich, da Trafic automatisch Ladelisten, Touren und Fahrpläne sowie Fuhrparkstatistiken erstellt. Management und Fuhrparkleitung erhalten außerdem Basisinformationen für die strategische oder die kurzfristige Tourenplanung.