Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1989 - 

Studie des TÜV fühlt Marketingaussagen auf den Zahn

Tragbare Computer nur bedingt tauglich für die Alltagspraxis

MÜNCHEN (CW) - Werbeaussagen zum vielgepriesenen Mobilitätsgewinn durch Laptops sind eine Sache, deren Überprüfung eine andere. Eine Studie des TÜV Technischer Überwachungsverein Rheinland, Prüfstelle für Mikroelektronik, kommt zu dem Ergebnis, daß Laptops für die Alltagspraxis nur bedingt geeignet seien.

Der Test war von der Cogar GmbH, Institut für Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie in Hannover, in Auftrag gegeben worden. Simuliert werden sollte der Laptop-Einsatz im Außendienst. Geprüft wurden Stromversorgung, Warnvorrichtungen bei abnehmendem Energievorrat, Verhalten bei Erschütterungen, Reaktion der Rechner auf tiefe und hohe Temperaturen, Einwirken von Feuchtigkeit und die Stoß- und Fallempfindlichkeit der mobilen PCs.

Acht Geräte als repräsentativer Querschnitt

Die Cogar GmbH weist in der Studie ausdrücklich darauf hin, daß aus über 100 auf dem Markt befindlichen Portables 20 in die Vorauswahl gekommen seien. Wichtig vor allem: "Die Hersteller konnten selbst entscheiden, welches Gerät sie für den geschilderten Einsatz empfehlen wollten." Acht Geräte, die laut Cogar einen repräsentativen Querschnitt über das Marktangebot darstellten, wurden letztendlich getestet.

Quintessenz der TÜV-Studie über die dort auch als Oberschenkelauflieger bezeichneten Rechner: "Hersteller von Laptop-Computern versprechen dem Anwender vollkommene Mobilität bei ungeschmälerter Computerleistung. Dabei kann leicht der Eindruck entstehen daß es sich um speziell für den mobilen Einsatz konzipierte Computer handele. Diesen Nachweis konnten die Hersteller bislang nicht vollständig antreten."

Die Tester hoben besonders auf Aspekte der Datensicherheit und Stromversorgung ab. Kritisiert wird, daß lediglich zwei Geräte (Epson und Toshiba) einen batteriegepufferten RAM-Arbeitsspeicher anbieten.

Optimale Vorwarnzeit beträgt fünf Minuten

Bei der Lebensdauer der Akkus ergaben sich Werte von einer Stunde (Toshiba) bis knapp vier Stunden (Epson, Compaq). Es gilt hierbei allerdings zu berücksichtigen, daß der Epson-Rechner weder ein Disketten- noch ein Festplattenlaufwerk mit Strom speisen mußte. Von Interesse ist, daß die Arbeitszeit der Akkus für die verglichenen Laptop-Produkte nicht prinzipiell in Zusammenhang zu bringen war mit der Unterstützung energieintensiver Peripherie wie Hard-Disks oder hintergrundbeleuchtete Monitore.

Auch in bezug auf den Punkt rechtzeitiger Warnung vor einer Akku-Entleerung konnte sich der TÜV nicht enthalten, harsche Kritik zu äußern. Nur ein Testgerät (Epson) bot eine "als optimal angesetzte Vorwarnzeit" von fünf Minuten, welche zum streßfreien Abspeichern der Daten und Beenden der Arbeit als notwendig angesehen wurde. Amstrad und Sanyo signalisierten dem Anwender bereits über eine Stunde vorher, daß das Gerät ohne ausreichende Energie sein werde. Die zweiminütige Galgenfrist beim Zenith-Rechner wurde als zu kurz bemängelt.

Die Simulation des Winter- (-21 Grad Celsius) und Sommerbetriebes ( + 70 Grad Celsius) überstanden alle Geräte ohne Beanstandung. Lediglich der Amstrad-Laptop mußte nach dem Kälteschock über das Netz gestartet werden.

Im Rütteltest - der Simulation einer Autofahrt - wurden die Tragbaren 2,5 Stunden lang Schwingungen mit konstanter Beschleunigung von je einem g in den drei Raumrichtungen ausgesetzt. Die Messungen entsprachen der DlN-Norm IEC 68. Im Feuchtigkeitstest muteten die TÜV-Tester den Rechnern fünf Minuten lang zu, "bis zur Tropfenbildung durch eine über den Rechnern angebrachte Sprühdüse angefeuchtet" zu werden. In beiden Fällen bestanden die Prüflinge den Test.

Beim Falltest ging man bei der Cogar GmbH davon aus, daß ein Sturz aus 72 Zentimetern Höhe mit flachem Auftreffen auf einen Teppichboden realistische Unfallsituationen simulieren könne. Obwohl die Ergebnisse nicht grundsätzlich für andere Modelle hochgerechnet werden könnten, kam der TÜV zu der Schlußfolgerung: "Laptops sind aufgrund der mechanischen Beschaffenheit nicht ohne Einschränkungen für den mobilen Einsatz geeignet."

Richte man sein Augenmerk auf robuste Ausführung und ausreichende Batteriekapazität, sei jedoch ein erfolgreicher, das heißt wirtschaftlicher Einsatz der Laptops zu erwarten.