Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.2008

Training soll Fachkräftemangel mildern

Vor allem für mittelständische Unternehmen wird der Mangel an IT-Fachkräften zunehmend zum Problem. Der Verband IT-Mittelstand (VDEB) sieht die Lösung dafür nicht im Anwerben ausländischer IT-Profis, sondern in unternehmensinterner Weiterbildung.

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner zufolge werden etwa 25 bis 30 Prozent aller Firmenmitarbeiter, die sich mit geschäftskritischen Systemen auskennen, innerhalb der kommenden fünf Jahre in Rente gehen. Geeigneter Nachwuchs ist den Experten zufolge rar. Zudem sind sich laut VDEB die meisten Unternehmen nicht darüber im Klaren, welches Know-how und welche Fähigkeiten auch in den nächsten Jahren von Belang sein werden. Dies gefährde den generationsübergreifenden Wissenstransfer.

Firmen wünschen sich als Fachkräfte vor allem Hochschulabsolventen, darunter Informatiker, Ingenieure, IT-Systemkaufmänner und Softwareentwickler. Daneben gibt es aber auch genügend andere Anforderungen, die ein Bewerber erfüllen muss. So verkörpern Akademiker, die neben IT-Know-how auch Sprachkenntnisse mitbringen und darüber hinaus Erfahrungen aus anderen Wissensgebieten vorweisen können, die ideale Besetzung für die insgesamt rund 25 000 offenen Stellen in der Branche. Laut den aktuellen Marktzahlen des VDEB haben Führungsqualitäten und Kommunikationsfähigkeit heutzutage den größten Stellenwert. Außerdem sind Fachkenntnisse im Projekt-Management sowie im Vertrieb und Marketing sehr gefragt.

Der VDEB spricht sich strikt gegen das Hinzuziehen ausländischer Fachkräfte aus, wie es zuletzt im Rahmen einer europäischen Blue-Card-Regelung diskutiert wurde. Dem Verband zufolge bestehen hierzulande genügend Möglichkeiten, dem akuten Mangel an IT-Kräften entgegenzuwirken. Der richtige Weg sei, "auf die Weiterqualifizierung von inländischen und europäischen IT-Fachkräften zu setzen und das bestehende Potenzial systematisch weiter auszubauen", erklärt Oliver Grün, Vorsitzender des VDEB. Hierbei verweist Grün auf das aktuelle Positionspapier "Pro Mittelstand" seines Verbandes.

Besonders das Potenzial nichtakademischer Fachkräfte müsse intensiver ausgeschöpft werden, beispielsweise durch das Beseitigen von Bildungsbarrieren, damit sie über Weiterqualifizierung Zugang zu akademischen Abschlüssen erhielten. Weiterhin könne auch die Fortbildung zum IT-Professional von den IHKs zu den Fachhochschulen verlagert und so ein Ausbau zum Bachelor-Abschluss ermöglicht werden.

Hochschulwissen reicht nicht aus

Die direkte Weiterbildung von Angestellten im Unternehmen ist laut VDEB fast unvermeidlich, da das theoretische Wissen, das Hochschulabgänger während des Studiums erwerben, meistens für die speziellen Ansprüche in der Praxis nicht ausreiche. Als Weiterqualifizierungsmöglichkeit für Mitarbeiter empfiehlt der VDEB unter anderem den "Führungsführerschein für die IT", der von der Top Management GmbH angeboten wird. Bei dem elftägigen Präsenzseminar wird Informatikern, IT-Kaufleuten und anderen IT-Beruflern die Möglichkeit geboten, die Grundlagen der Mitarbeiterführung zu erlernen und so ihre Fähigkeiten weiter auszubauen, um in einem mittelständischen Unternehmen Projektverantwortung übernehmen zu können. (hk)