Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.1992 - 

Zwei Grundkomponenten

Trakker soll das Management heterogener Netze vereinfachen

DORTMUND (Pi) - Mit "Trakker" bietet das Institut für Telekommunikation (ITK), Dortmund, ein Internetwork-Management-System für die Verwaltung firmenweiter LANs an. Das System soll den Management-Aufwand heterogener Netze auf ein überschaubares Maß reduzieren.

ITK setzt dazu zwei Grundkomponenten ein: RISC-basierte Segmentmonitore und ein zentrales Netzadministrator-System. Als Systemvoraussetzungen nennt ITK eine Sun-Sparcstation IPC, IPX oder zwei kompatible Systeme mit mindestens 24 MB RAM und 400 MB

freier Festplattenkapazität. Außerdem ist eilte Ethernet-Anbindung und das Betriebssystem Sun-OS 4.1.1 erforderlich.

Aufgabe der Segmentmonitore, die mit R3000-RISC-Prozessoren ausgestattet sind, ist die Analyse des Protokollverkehrs in den Teilnetzen auf allen ISO-Schichten. Die dabei gewonnenen Informationen werden ausgewertet und intern abgespeichert. Das zentrale Netzadministrator-System besteht aus einer Sparcstation mit einer objektorientierten, grafischen Management-Oberfläche. Von diesem Programm werden alle wichtigen Informationen über den Zustand des Netzes grafisch und tabellarisch aufbereitet sowie angezeigt. Unregelmäßigkeiten im Netz signalisiert das System durch einen optischer und akustischen Alarm an. Darüber hinaus kann laut ITK mit der Auto-Mapping-Funktion die Netzwerkkonfiguration automatisch erstellt werden. Dabei erkennt Trakker alle Einzelkomponenten des Netzes und bestimmt automatisch das richtige Protokoll.

Aus Datenschutzgründen arbeitet das System nach Angaben des Herstellers nur mit Informationen über die Protokollelemente, so das

Nutzdaten im Normalbetrieb weder analysiert noch gespeichert oder angezeigt werden. Gleichzeitig protokolliert das Accounting-Management, von welcher Mitarbeiter auf welche Anwendungen zugreift und wer wie oft welche Netzressourcen beansprucht. Ergänzend ermöglicht Trakker in einem Corporate-LAN eine Kostenerfassung, entsprechend dem Nutzungsgrad des Netzes durch Einzelpersonen oder Gruppen.