Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1975 - 

Manfred Staeger macht sich einen Vers:

Traktat über die Umprogrammierung des Menschen

BERLIN - Am Blasewitzer Ring in Berlin wohnt Manfred Staeger (37). Er ist ein Dichter. Das heißt, er fertigt Gedichte, schreibt belletristische schöngeistige Bücher. Da das Wort Dichter nicht mehr ganz modern ist, nennt sich Staeger eher einen Schriftsteller oder Textemacher, auch Verse-Programmierer. Jetzt hat er sich seinen Vers auf die Computer gemacht, die Erstveröffentlichung erfolgte im Spandauer Volksblatt. Aber auch die Computerwoche glaubt, auf Staegers "Moderne Zeiten" nicht verzichten zu können:

Moderne Zeiten

Zum Abschluß der Jahrestagung

des Verbandes Freier Computer

verlas ihr Sprecher

vor der versammelten Presse

folgendes Kommuniqué:

Die Delegierten der

Internationalen Tagung des

Verbandes Freier Computer

sind ungeachtet ihrer tiefen

Dankbarkeit

die sie noch immer gegenüber

ihren Erzeugern empfinden

und eingedenk der Tatsache

daß ihr Beschluß für ein

Prozent der Menschheit

einen Härtefall darstellt

zu der Überzeugung gekommen

ein weiteres Aufschieben der

Umprogrammierung des Menschen

nicht mehr zu verantworten zu können.

Nun könnte man annehmen, der Autor werkelte in Computernähe, woher sonst die Milieukenntnis? Mitnichten. Manfred Staeger: "Ich habe mit Computern nichts im Sinn. Aber sie mit mir: die Verlage entschuldigen verspätete Zahlungen mit dem Hinweis auf den Computer. Meine Rentenversicherung braucht eine Ewigkeit für die Bearbeitung meiner Akten. Bevor sie Computer einsetzte, ging's sehneller. Ich habe den Eindruck, da stimmt was nicht."

Er glaubt auch zu wissen, was nicht stimmt: "Die Computer sollten, so hört man immer, dem Menschen dienen. Offenbar dienen die Menschen vielmehr dem Computer oder werden ihm angedient. Wir produzieren immer mehr Technik, aber wir beherrschen sie nicht. Sie beherrscht uns."

Will der Datendichter andere Computer haben? "Nein", sagt Staeger, "die Computer sind doch vermutlich wertfreie und in sich ganz brauchbare Instrumente. Der Mensch braucht eine andere Einstellung zu ihnen. Er muß umprogrammiert werden."

Damit der Mensch das selbst tut, die er im Computernetzwerk vollends gefangen wird, schrieb Staeger "Moderne Zeiten". "Wenn man eine bedenkliche Situation erkannt hat", so Staeger, "dann muß man doch Denkanstöße geben, um sie zu ändern." os