Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1996 - 

Best bietet Internet-Geschäft als Dienstleistung

Transaktionsmonitore für Electronic Commerce im Web

"Mit einer Transaktions-Software lassen sich viele Prozesse zur gleichen Zeit starten, ohne daß zu befürchten steht, das Netz werde überladen", faßt Chuck Nelson, zuständig für Software- Architektur-Fragen bei der Corporate Express Inc. aus Broomfield, Colorado, die Vorteile dieser Art von Middleware zusammen. Das Unternehmen will noch in diesem Jahr eigenen Angaben zufolge unter Einsatz von "Tuxedo" der Bea Systems Inc. ein Web-basiertes Auftragssystem in Betrieb nehmen.

Nelson vertraut insbesondere den Authentifikations-Features des Transaktionsmonitors, mit denen sich die Sicherheitsmängel des Internet ausgleichen ließen. Außerdem könne man auf diese Weise die Geschäftslogik weiterverwenden, während sich die Client-Seite in Java reimplementieren lasse.

Eine Tuxedo-Version, die einfache Transaktionen von einem Web- Browser übernehmen kann, will der Hersteller im ersten Halbjahr 1997 ausliefern. Auch IBM, AT&T und Bull kündigten Transaktionsprodukte mit ähnlichen Web-Fähigkeiten an.

Die Best Internet Communications Inc. bringt bereits jetzt einen Software-Service auf den Markt, der sich aus Verschlüsselungs- Techniken, Cyber-Cash- und Web-Server-Funktionen zusammensetzt. Auch Anwender konnte der Hersteller schon präsentierten: die Burpee Seed Co., Oakland Athletics und die Cool Stuff Inc.

Das Best-Transaktions-Processing im Kreditkartenbereich basiert auf dem Netscape-"Commerce Server". Mit Hilfe des "Secure Sockets Layer" wird die Information auf dem Weg zur Web-Seite des Händlers verschlüsselt und von dort zum Cyber-Cash-Service weitergereicht. Die Cyber-Cash-Instanz schickt dann die Kreditkarten-Information zur Überprüfung an die jeweilige Bank. Das gesamte Prozedere dauert nicht länger als 20 Sekunden.

Wie Christina Kish, Best-Marketing-Director, erläutert, eignet sich ein solcher Service für alle Unternehmen, die Produkte bisher über Katalog und Telefon verkauft haben. Best bietet die Software als Dienstleistung für rund 250 Dollar pro Monat an plus 500 Dollar Aufnahmegebühr.