Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.04.1993

Transputer bringt Geschwindigkeit in Anwendungen

LONDON (IDG) - Die SGS-Thomson-Tochter Inmos stellte ihren langerwarteten neuen Transputer "T9000" vor. Der Chip aus der "Chameleon"-Reihe mit 3,3 Millionen Transistoren leistet 200 MIPS und 25 MFLOPS bei 50 MHz Taktfrequenz.

Aufgebaut ist der T9000 aus einer 32-Bit-Superskalar-Integer- sowie einer 64-Bit-Floating-Point-Einheit, 16 KB Chache-Memory, einem virtuellen Channel-Prozessor und vier seriellen Breitband- Kommunikationsverbindungen.

Die beiden letztgenannten Bestandteile sollen den Bus- Flaschenhals eliminieren. Ausserdem sollen sie, nach Angaben von Inmos, die Programmierung von Systemen mit vielen T9000- Prozessoren dadurch vereinfachen, dass sie als nur ein Prozessor betrachtet werden koennen.

Hier liegt auch der Vorteil von Transputern, die sich zu Netzen von hunderten von Prozessoren verbinden lassen und die gemeinsam an einem Problem arbeiten koennen.

Die ersten Anwender des neuen Transputers sind auch schon bekannt: Die Kodak-Tochter Ektron will T9000-Prozessoren in dem Boss-9000-System fuer Bildverarbeitung und Mustererkennung einsetzen, die englische Motion Media Technology Ltd. plant, mit dem Transputer eine Reihe von Video-Telefon-Produkten auszustatten, und die Parsytec in Aachen will ihre Parallelrechner zukuenftig ebenfalls mit dem T9000 ausruesten.

Muster des Transputers kosten momentan rund 700 Dollar, allerdings erwartet Inmos einen betraechtlichen Preisnachlass, sobald die Serienfertigung beginnt.