Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2003 - 

Aktie der Woche

Transtec: Hohe Margen statt hohem Volumen

Um- und Restrukturierungen sind in der aktuellen wirtschaftlichen Flaute wichtige Instrumente vieler Unternehmen des Neuen Markts. Ein Ziel ist es, sich für die Zeit während und nach der Krise neu aufzustellen. Der Tübinger Transtec AG scheint dies gelungen zu sein. Mit der Konzentration auf hochmargige Geschäfte im Server- und Storage-Bereich kann der Turnaround gelingen. Im Gegenzug wird das volumenstarke, aber von niedrigen Margen geprägte Distributions- und Produktionsgeschäft zurückgefahren.

Diese Entwicklung spiegelt sich in einem Umsatzrückgang um 22,6 Prozent auf 116 Millionen Euro im Jahr 2002 wider. Dafür erhöhten sich die Rohmargen von 18,1 auf 20,1 Prozent. Zwar wurde im letzten Jahr noch ein Verlust in Höhe von 600000 Euro erzielt, auf Quartalsebene konnte aber im vierten Berichtszeitraum bereits ein Jahresüberschuss erzielt werden. Das erste Quartal 2003 fiel traditionell etwas schwächer aus, jedoch verringerte sich der Fehlbetrag von 380000 auf 280000 Euro.

Neben der Umstellung des Produktportfolios hat Transtec bereits im vergangenen Jahr den Mitarbeiterstamm rechtzeitig angepasst und beschäftigt nun rund 210 Mitarbeiter, rund 60 weniger als ein Jahr zuvor. Die Bilanz ist mit einer Eigenkapitalquote von 57,8 Prozent (30. März) solide. Das um immaterielle Vermögensgegenstände und latente Steuern bereinigte Eigenkapital beträgt rund 19 Millionen Euro. Da der Börsenwert auf gleicher Höhe liegt und die Aktie nur mit 15 Prozent des Umsatzes bewertet ist, erscheint sie günstig. Auch die jüngste Akquisition der Firma Dr. Koch, die sich auf die Installation von Supercomputern spezialisiert hat, wirkt sinnvoll. Zu bemängeln bleibt jedoch die niedrige Ertragskraft. Da sich nach Unternehmensangaben nach dem Ende des Irak-Konfliktes keine stärkere Investitionsbereitschaft der Kunden abzeichnet, ist die Aktie auf aktuellem Niveau nur eine solide Halteposition. (ajf)

Von Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.