Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.1990 - 

VT 100 unterstützt Decwindows, LAT und TCPIP

Transtec liefert das neue X-Window-Terminal von DEC

TÜBINGEN (pi) - Das X-Window-Terminal VT1000 von DEC ist jetzt bei der Firma Transtec, Tübingen, erhältlich.

Es ist modular aufgebaut, besteht aus einer Systembox, Monitor, Tastatur und Maus. Der Bildschirm entspricht den bei DEC-Workstations üblicherweise verwendeten weißen Monitoren.

Die Auflösung beträgt 1024 mal 864 Bildpunkte. An der Rückseite der Systembox befinden sich Anschlüsse für Thinwire-Ethernet, Monitor, zwei asynchrone Schnittstellen, Keyboard und Maus. Es ist kein Lüfter vorhanden.

Die Tastatur im LK401-Layout gibt es mit länderspezifischer Tastenbeschriftung Eine Drei-Knopf-Maus ist im Liefer umfang enthalten.

Das VT1000 verfügt über jeweils MB ROM und 1 MB RAM. Das ROM enthält außer der X-Server-Software einen eingebauten Client für die VT320-Emulation. Beim Arbeiten mit normalen ASCII-Fenstern wird daher kein Rechner durch die Umsetzung von ASCII auf X-Windows belastet. Es ist möglich, zwischen den VT320-Windows Informationen auszutauschen. Mit Hilfe des eingebauten Window-Managers kann so auch auf Rechner zugegriffen werden, die keine X-Window-Software installiert haben. Das VT1000 läßt sich wie ein Multi-Session-VT320 am Ethernet oder an der seriellen Leitung betreiben.

Das im Terminal standardmäßig vorhandene RAM von einem MB ist mit einer Zusatzplatine und SIMM-Modulen auf maximal 4 MB erweiterbar. Diese Grundausstattung sollte laut DEC-Ankündigung für einfache Textanwendungen ausreichend sein. Arbeitet ein Benutzer mit

Text-Grafik- oder komplexen Decwindows-Applikationen, wie beispielsweise Decwrite, benötigt er jedoch mehr Speicher.

Das Terminal läuft unter Decwindows, das auf dem X11-Window-System-Standard basiert. Zur Kommunikation mit VMS-Systemen wird das Protokoll LAT eingesetzt. Für die Rechner, die kein LAT verstehen, wie beispielsweise Unix Systeme, wird als Kommunikationsprotokoll TCP/IP verwendet.

Das VT1000 wird normalerweise über die Thinwire-Ethernet-Schnittstelle an den Rechner angeschlossen. Außerdem sind zwei serielle Interfaces eingebaut: ein DEC423- und ein bidirektionaler Printer Port. Der Printer Port ist alternativ als zweiter serieller Port konfigurierbar. Das VT1000 ist kurzfristig lieferbar und kostet rund 5000 Mark.