Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.1991

Trauer muß Sebastian tragen

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager

Wenn auch kaum ein IBM-Mitarbeiter bereit sein wird, die Akers-Schelte - auf die eigene Person bezogen - gerecht zu nennen, so wird doch keiner bestreiten, daß dem Big-Blue-Boß ein Bubenstück besonderer Art gelungen ist, muß doch jetzt alle Welt annehmen, der Lochkartenmaschinen-Manufaktur ginge es dreckig. Arme IBM, armes Amerika, hört man die Wallstreet-Auguren bereits tränenfeucht klagen. Den notleidenden Armonkern müsse natürlich geholfen werden. Trauerwein schließt sich einem solchen Appell nicht an. Wer wie die IBM den Mainframe-Markt und damit die Informationstechnik der Großanwender beherrscht, muß sich über PC-Flops (OS/2, Mikrokanal, Presentation Manager) nicht grämen. Ganz ernstlich ist aber zu überlegen, wie man die von Akers gerüffelten /370-Veteranen trösten könnte. Was machte denn den IBM-Nimbus der Unfehlbarkeit aus? VBs, die um jeden Auftrag verbissen kämpfen mußten? SEs, die sich genötigt sahen, Konkurrenzprodukte madig zu machen? I bewahre! Dann hätte man ja gleich bei Burroughs, Univac, Control Data, NCR oder Honeywell kaufen können. Nein, für IBM entschied man sich nicht, IBM wurde geliebt, auch - und gerade - von seinen Mitarbeitern. Will Akers alles zunichte machen? Hat der Glaube an IBM keine Kraft mehr?