Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.1995

Trauerwein Die Wahrheit angezeigt

Schon einmal hatte Sebastian geuebte Trauerwein-Leser aufstoehnen lassen: Nicht schon wieder! Das war, als er sich vor einigen Wochen zum werweisswievielten Mal die CeBIT-Sinnfrage stellte. "Doch, schon wiiieder!" also jetzt im Zusammenhang mit SAP. Die Frage draengt sich auf: Wozu die Aufregung? In ganzseitigen Anzeigen, die in ueberregionalen Zeitungen geschaltet wurden, verwahrt sich die SAP AG mit Bezug auf einen "Wirtschaftswoche"- Artikel gegen "Behauptungen, die nicht den Tatsachen entsprechen". Anhand der Stellungnahmen von SAP-Geschaeftspartnern wie IBM, HP, Sun und Ploenzke kann sich nun wirklich jeder ein eigenes Bild von der wahren Situation machen. An Klarheit uebertrifft indes das Statement von Frank Sempert, Gartner Group, die anderen Testimonials. Sempert zerfetzt die Behauptung, R/3 sei ein veraltetes System, mit Argumenten, die nicht zu widerlegen sind: "Software-Architekturen mit drei oder mehr logisch getrennten Ebenen erlauben Anwendungen, die modularer, einfacher zu erweitern, bestaendig und letztlich kostenguenstig sind. Die SAP AG hat bereits eine solche neue Client-Server-Architektur in ihren Anwendungen, dem System R/3, implementiert." So, das wissen wir jetzt.