Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.1986

Trauerwein versteht die ganze Aufregung um den AT-Markt nicht. Das Vorpreschen von Compaq mit dem 386 soll den unabhängigen PC-Anbietern Hoffnung machen? Kann doch wohl nur ein (schlechter) Scherz sein. Glaubt denn jemand im Ernst, Big Blue ließe sich

Trauerwein versteht die ganze Aufregung um den AT-Markt nicht. Das Vorpreschen von Compaq mit dem 386 soll den unabhängigen PC-Anbietern Hoffnung machen? Kann doch wohl nur ein (schlechter) Scherz sein. Glaubt denn jemand im Ernst, Big Blue ließe sich von Microsoft oder Intel die Monopoltour vermasseln?

Ist doch klar: Der Rechnerriese wird der PC-Posse so lange zusehen, wie er sie für ungefährlich hält. Und sollte Bill Gates zu mausig werden, wird Microsoft eben aufgekauft. Intel steht eh bereits unter dem Einfluß von Mother Blue. Da passiert nichts, was die blaue Bank nicht abgesegnet hätte.

Geld regiert nun mal die DV-Welt - das sollten sich die IBM-Antipoden stets vor Augen halten. Vielleicht sind ja die Aufkäufer aus Armonk schon unterwegs. Die gewaltigen Dollar-Summen, die IBM jederzeit für Firmen-Übernahmen bereitstellen kann, sind jedenfalls Trumpf-Asse im Fall-out-Poker.

Und da Ronnie Reagan bekanntlich beide Augen zudrückt, wenn es um Big-IBM-Business in Richtung Marktkonzentration geht, kann eigentlich nur einer gewinnen.

Übrigens: Trauerwein läßt sich nicht kaufen.

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager