Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.2014 - 

Die Konkurrenz ist groß

Traumjob Berater? Von wegen ...

Bernhard Kuntz ist Inhaber der Marketing- und PR-Agentur Die PRofilBerater sowie freier Journalist in Darmstadt.
Sie wollen als Berater Ihr Geld verdienen? Dann sollten Sie sich schleunigst von den gängigen Klischees verabschieden.

"Machen Sie sich doch selbstständig - zum Beispiel als Berater." Diesen Rat geben Karriereberater häufig berufserfahrenen Männern und Frauen, die bereits arbeitslos sind oder denen dieses Schicksal droht. Doch Vorsicht! Dieser Schritt will wohl durchdacht sein. Denn auch der Beratungsmarkt ist heiß umkämpft - insbesondere weil die Zahl der Berater steigt und steigt.

Foto: Jan Schuler, Fotolia.com

Denn immer mehr Männer und Frauen bieten anderen Personen und Unternehmen ihre beratenden Dienste an - zum Beispiel als Management-, Vertriebs- oder IT-Berater. Oder als Karriere-, Finanz- oder Paarberater. Hinzu kommen die Angehörigen der klassischen Beratungsberufe wie Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, weshalb sich zunehmend die Frage stellt: Wer soll all diese Beratungsleistungen kaufen?

Und die Zahl der Berater wird weiter steigen. Diese Prognose ist nicht gewagt - nicht nur, weil sich so mancher Berufstätige, der im Zuge des aktuellen Personalabbaus vieler Unternehmen seine Stelle verlor, mangels beruflicher Alternative zu diesem Schritt entschließt. Hinzu kommt: Das Geld liegt in diesem Markt, so ein weit verbreiteter Irrtum, scheinbar auf der Straße. Zugleich sind die Einstiegsbarrieren in diesen Beruf zumeist niedrig. Ein Computer und ein Eckchen im heimischen Wohnzimmer genügen vielfach, und schon kann die betreffende Person "Berater" auf ihre Visitenkarte schreiben.

Es gibt Tausende von Konkurrenten

Die eigentlichen Schwierigkeiten beginnen denn meist auch erst nach dem Schritt in die Selbstständigkeit. Dann stellt manch "Jung-Berater" erschreckt fest: Verdammt, es gibt Tausende von Mitbewerbern, die ähnliche Leistungen anbieten. Und wenn ich bei Unternehmen anrufe, höre ich stets: Kein Bedarf! Entsprechend schnell sind viele Berater wieder vom Markt verschwunden, weil sie nicht die nötigen Kunden finden.

Deshalb hier einige Tipps, was Sie - neben der erforderlichen fachlichen Kompetenz - für eine erfolgreiche Existenz als Berater brauchen: