Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.12.2001 - 

Für global agierende Handelsunternehmen

Triaton koppelt Logistikmodul Castrum an R/3

MÜNCHEN (CW) - Der SAP-Dienstleister Triaton GmbH aus Krefeld, eine Tochter der Thyssen Krupp Information Services, hat aus seiner "Castrum"-Produktfamilie das Modul "Warehouse" vorgestellt. Die Komponente ist in R/3 integriert und eignet sich für Logistikunternehmen mit verteilten Standorten und Just-in-Time-Prozessen.

Das Logistiksystem beruht auf einer Drei-Schichten-Architektur, die in ihrer Mitte den Applikations-Server "Weblogic" von Bea als Laufzeitumgebung für die Business-Logik verwendet. Die Applikation ist in Form von Enterprise Javabeans (EJBs) implementiert. Das Backend ist zweigeteilt und besteht auf der einen Seite aus einer Oracle-Datenbank für das Repository. Als Abbildungsschicht der EJBs auf die Datenbank wird das Mapping-Produkt "Toplink" von Webgain eingesetzt.

Die zweite Backend-Komponente stellt die SAP-Schnittstelle dar, die ihrerseits zwei Elemente umfasst: den Download von Stammdaten und den Upload von Bewegungsdaten. Unter Stammdaten sind dabei Material-, Lieferanten- und Kundenstammdaten sowie Vertriebs- und Einkaufsbelege (im Wesentlichen Lieferpläne) zu verstehen. Für die Kommunikation von R/3 und Castrum-Warehouse wird der "SAP Business Connector" von Webmethods eingesetzt. Er ermöglicht den Download durch die Umsetzung von Idocs in HTTP-Requests an Castrum. Der Upload wiederum erfolgt durch die Transformation von Java- in BAPI-Aufrufe.

Die Schnittstelle wird von beiden Systemen aus aktiviert. Das bedeutet einerseits, dass nach einer Änderung von Daten in R/3, etwa nach der Modifikation eines Materialstamms, per SAP-ALE automatisch ein Idoc erzeugt wird, das an den Business Connector und damit an das Castrum-System übergeben wird. Dort wird ein eingehendes Idoc quittiert. Geschieht das nicht, wird dies in R/3 und vom Business Connector dokumentiert und das Idoc nach einer gewissen Zeit erneut gesendet. Zusätzlich hält das System fest, warum die Idoc-Annahme verweigert wurde, etwa wenn ein Lieferplan für ein unbekanntes Material vorliegt. Für den umgekehrten Informationsfluss werden in Castrum sämtliche Bewegungsdaten, die zur Übergabe an R/3 bestimmt sind, gepuffert. Der Puffer lässt sich in einstellbaren Intervallen leeren, anschließend werden die Bewegungen über BAPI-Aufrufe in R/3 ausgeführt und quittiert.

Am Frontend arbeitet das Castrum-Warehouse mit einem Standard-Browser. Über Java Server Pages und Servlets sieht der Benutzer nur die seiner Funktion entsprechenden Teile der Anwendung. (ue)

Abb: Im Zentrum steht der Application-Server

Laufzeitumgebung für das Warehouse-Modul ist Weblogic. Quelle: Triaton