Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.2003 - 

Auch große Hersteller vermarkten billige Laufwerke

Tritt Serial ATA den Siegeszug an?

MÜNCHEN (CW) - Immer mehr große Speicherhersteller wie Quantum, Network Appliance, EMC oder Storagetek bestücken ihre Subsysteme mit kostengünstigen ATA-Festplatten.

Vor eineinhalb Jahren wurde die Spezifikation 1.0 für die Peripherie-Schnittstelle "Serial Advanced Technology Attachment" (ATA) verabschiedet, die das betagte parallele ATA ablösen soll. Serial ATA transferiert die Daten mit 200 MB/s und damit fast dreimal so schnell wie die parallele Variante (66 MB/s).

EMC präsentierte mit "CX400" und "CX600" zwei Mittelklassesysteme aus der "Clariion"-Familie, die sowohl die teuren Fibre-Channel-(FC-)Laufwerke als auch Platten mit Serial ATA aufnehmen können. Der Hersteller will damit Anwender zum Umstieg von Bandtechnik auf Online-Speicher bewegen. Außer EMC möchte auch Dell die Billigspeicher vermarkten. Der Einstiegspreis für eine ATA-Clariion mit 1,25 TB Fassungsvermögen liegt bei 21000 Dollar.

Storagetek zeigte die zweite Generation der "Bladestore"-Lösung, die ebenfalls auf ATA-Laufwerken basiert und ab dem zweiten Quartal des Jahres auf den Markt kommen soll. Bladestore soll Datentypen wie Videos oder E-Mail, die nicht verändert werden, auf sehr kleinem Raum sichern. Die Speicherkapazität der Blade-Speicher reicht von 4 bis 160 TB. Für den Datentransfer zum Netz ist eine FC-Schnittstelle eingebaut. Die neue Generation wird um Replikations- und Mirroring-Funktionen erweitert. (kk)