Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.1979 - 

Trotz neuer magnetplattenorientierter Hardware:

Triumph-Adler setzt weiterhin auf den Fachhändler

NÜRNBERG (CW) - Einen expansiven Kurs will die Triumph-Adler-Gruppe künftig einschlagen, um ihre Marktposition zu festigen und weiter auszubauen. Das für umfangreiche Investitionen notwendige Geld bekommt man aus Wolfsburg. Wie bereits in CW-Nr. 11 gemeldet, übernimmt der VW-Konzern eine 55prozentige Beteiligung an der Triumph-Werke AG, die wiederum zu 80 Prozent an den Adlerwerken, vormals Heinr. Kleyer AG, beteiligt ist. Kräftig investiert werden soll vor allem in den Bereichen, in denen das Unternehmen bereits erfolgreich ist. Besondere Aktivitäten gedenkt man auf den Gebieten EDV, Textbe- und verarbeitung und Kopieren zu entwickeln. Wie verlautet, beabsichtigt der neue Mehrheitsaktionär, das bisherige TA-Management, mit Generaldirektor Gerd E. Weers an der Spitze, weiter wirken zu lassen.

Wie die zur Hannover-Messe anstehenden Produktinnovationen auf dem Datenverarbeitungssektor zeigen, möchte Triumph-Adler künftig ein breiteres Marktsegment abdecken. Bisher hatte TA fast ausschließlich Klein- und Kleinstanwender im Visier. Das neue Mehrplatzsystem TA 1630 mit bis zu acht Bildschirmarbeitsplätzen stößt in den Anwenderbereich mittlerer Unternehmen vor und ist darüber hinaus auch in komplexen EDV-Verbundnetzen als Subsystem einsetzbar. Für Dialoganwendungen, vor allem im Zusammenhang mit Datenbanken, offerieren die Nürnberger das Bildschirmterminal TA 80. Für die Datenerfassung, die Datenvorverarbeitung und die Dateiverwaltung wird das vor einem Jahr in Hannover vorgestellte System TA 1540 durch das diskettenorientierte Modell 1520 ergänzt. Die TA 1540 selbst erfreut sich Hardware-Erweiterungen und neuer Betriebssystem-Funktionen. Um auch kleinen Einzelhändlern die Vorteile der EDV zu erschließen, entwickelte Triumph-Adler das Offline-Kassensystem TA 35 mit Magnetbandkassetten. Geradezu eine technologische Sensation ist der neue Hochleistungsdrucker NP 4000, der mit 4000 Zeichen in der Sekunde Bildschirminhalte ausdruckt.

Im Büromaschinensektor hat TA die Schreibkernmaschine SE 1000 CD geräuscharmer gemacht. Beim Modell SE 1000 CDL steht das L für "leise". Unter den neuen Tisch- und Taschenrechnern ist der Solar Mini hervorzuheben, der ohne Batterien auskommt und mit normalem Bürolicht arbeitet. Neu ist auch der Tischkopierer 1750, der keine Heizung braucht. Mit dem Chef-Set "TA minicom", einem Mini-Kommunikationszentrum für die Vorstandsetage und der Manager-Armbanduhr "TA Partner" peilt das Unternehmen neue Abnehmergruppen an.

Auch die von der Diehlgruppe im "Gegengeschäft" erworbene Diehl Datensysteme GmbH (DDS) präsentiert sich in Hannover mit Neuheiten. Neu sind die Textsystemfamilie BITSY und ein Terminal-Computersystem für technischwissenschaftliche Anwendungen. BITSY besteht aus den Modellen dds 1 bis 3 und soll die SAT-Systeme ergänzen, hat aber völlig neu entwickelte Hardware. Ebenfalls aus drei Familienmitgliedern (dds-1-cs, dds-2-cs, dds-3-cs) besteht das Terminalsystem von DDS. Es wurde für die Echtzeitverarbeitung anfallender Daten und Informationen direkt am Arbeitsplatz konzipiert.

"Triumph-Adler ist ein händlerorientiertes Haus und wird es auch künftig trotz nach oben ausgeweiteter DV-Produktpalette bleiben", betonte der Vorstand Vertrieb der Triumph-Werke AG und Geschäftsführer der Triumph-Adler Vertriebs-GmbH, Hans Joachim Schüttlöffel, vor der Presse in Nürnberg. Man denke nicht an den Aufbau einer eigenen Vertriebsorganisation für magnetplattenorientierte Systeme. Allerdings müsse die Händlerorganisation an die technologischen Veränderungen angepaßt werden. Dazu gehören qualifizierte Verkäufer, eine subsidiäre Unterstützung durch die Zentrale und der Ausbau der Service-Einrichtungen. Schüttlöffel schloß nicht aus, daß es dort, wo keine den hohen Anforderungen gerecht werdende Händler da sind, eigene Filialen geben wird. Da für den Vertrieb von magnetplattenorientierten Systemen gewappnete Händler rar sind, dürfte es - so TA - mit der Zeit zu einem gemischten Vertriebssystem kommen.

Der Aufbau der TAV-Vertriebsorganisation ist weitgehend abgeschlossen. In den vergangenen 18 Monaten wurde das Personal kräftig aufgestockt und der Vertrieb gestrafft. Er ist in die Bereiche Büromaschinen und Systemmaschinen (DV-Aktivitäten) gegliedert. Das Kompakt-Dienstleistungsangebot umfaßt die Hardware, die Software, die Beratung, die Betreuung, die Schulung und den Kundendienst. Triumph-Adler hat erkannt, daß es nicht mehr genügt, Hardwarekomponenten zu verkaufen, deshalb wird mehr fertige Anwendersoftware angeboten. Die Verkäufer sollen künftig verstärkt applikationsorientiert argumentieren. - Triumph-Adler blickt nach den Worten von Hans Joachim Schüttlöffel dank einer breiten Produktpalette und einer beträchtlichen Vertriebskraft trotz der weltweiten Energieprobleme verhalten optimistisch in die Zukunft. In nächster Zeit soll vor allem der Exportanteil von Computern verstärkt werden, wofür in den USA durch die Royal-Vertriebsorganisation mit 90 eigenen Filialen eine gute Ausgangsbasis vorhanden ist. Mit Nachdruck wird sich TA auch in der Konsumelektronik und im Zubehörsektor (Beispiele "TA-minicom" und "TA-Partner") engagieren und voll in den Fernkopierermarkt einsteigen. Und wenn VW Wünsche in bezug auf die Entwicklung von Autoelektronik äußern sollte, "werden wir nicht nein sagen".

Auf ein eventuelles Engagement bei den Olympia-Werken angesprochen zeigte sich der TA-Sprecher uninteressiert. Er könne sich auch nicht vorstellen, daß das Volkswagenwerk Interesse an einer solchen Transaktion habe. Die Wolfsburger wollten nicht Unternehmen sanieren, sondern von Beteiligungen profitieren und da sei man bei Triumph Adler an der richtigen Adresse.

Schon 4000 ITS-Terminals ausgeliefert

Die vollständige Realisierung des Integrierten Transport-Steuerungssystems (ITS) der Deutschen Bundesbahn läßt noch auf sich warten. Schwierigkeiten gibt es noch im Auf- und Ausbau des Verbund-Rechnernetzes. Trotzdem hat Triumph-Adler, das die Terminals zu ITS beisteuert, schon rund 4000 speziell für diesen Zweck konzipierte TA 1069 ausgeliefert. Die Auslieferungen erfolgen laut Firmenangabe zu den vereinbarten Lieferterminen und in der jeweils bestellten Stückzahl. Da die TA 1069 eigene Intelligenz habe, brauche man nicht auf das Rechnernetz zu warten, verlautet aus Nürnberg.