Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.1993

Trotz Bedarfs bei Anwendern mit Altsystemen Die Jobs fuer Systemanalytiker nehmen ueberdurchschnittlich ab

MUENCHEN (CW) - Schwere Zeiten erwarten Systemanalytiker, die jetzt auf Jobsuche sind. Um 40 Prozent ging die Zahl der Stellenangebote fuer diese Berufsgruppe in den ersten zehn Monaten dieses Jahres im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum zurueck. Die besten Aussichten bestehen noch in der Pharmaindustrie und im Fahrzeugbau.

Diejenigen, die mit Hilfe des Computers die Arbeitswelt durchrationalisierten, werden nun selbst Opfer der technologischen Entwicklung. Waehrend im Vergleich zur Vorjahresperiode in den ersten zehn Monaten dieses Jahres die Nachfrage nach Fuehrungs- und Fachkraeften laut EMC-Stellenauswertung um 20 Prozent zurueckging, nahm die Zahl der Offerten fuer DV-Spezialisten um etwa ein Drittel ab.

"Noch wird der eine oder andere dieser aussterbenden Spezies gebraucht", meint Heiner Poessnecker, Personalberater in Hamburg, zur Situation des Systemanalytikers, da es noch eine grosse Anzahl von Altsystemen gebe. Viele Unternehmen setzten vor allem bei Investitionen den Rotstift an und seien gezwungen, bei der Suche nach Optimierung erst einmal ihre vorhandenen Ressourcen zu durchforsten, also die Moeglichkeiten der Altsysteme auszureizen. Dass dafuer die altbewaehrten Systemanalytiker besonders gefragt sind, liegt auf der Hand. Gerade bei den Industrieunternehmen, wo der Stellenabbau besonders konsequent erfolgt, ist der Stellenwert des Systemanalytikers noch am groessten. Aus der EMC-Auswertung geht hervor, dass von saemtlichen Angeboten fuer DV-Spezialisten aus der pharmazeutischen Industrie ein Drittel an Systemanalytiker gerichtet ist.

Bei den offenen DV-Stellen aus dem Fahrzeugbau erreichte der Anteil 27 Prozent, in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie waren es 23 Prozent. Schlusslichter der Rangskala sind die DV-Berater, Software- und Systemhaeuser mit knapp acht und die Elektronik- und Computerindustrie mit sogar nur knapp vier Prozent.

Diese Relationen duerfen aber nicht darueber hinwegtaeuschen, dass die DV-Branche absolut gesehen, doch die meisten Positionsangebote fuer Systemanalytiker schaltet. Von den insgesamt nahezu 1000 erfassten Ausschreibungen stammten 30 Prozent von Beratungsunternehmen und Computerherstellern.

Dass bei den Soft- und Hardwareproduzenten der prozentu- ale Anteil an Stellen fuer Systemanalytiker so gering ausfaellt, liegt am zahlenmaessigen Uebergewicht insbesondere der Offerten fuer Verkaufs- und Vertriebsprofis aus diesem Sektor.

Die guenstigeren Aussichten von Systemanalytikern bei Grossanwendern sind der Tatsache zuzuschreiben, dass dort die Integrationsfaehigkeit der Systeme und der fuer sie Verantwortlichen in besonderem Masse gefordert ist. Eine spezielle zusaetzliche Ausbildungsanforderung wird laut EMC allerdings nur in der Haelfte der Stellenanzeigen fuer Systemanalytiker vermerkt. Ein knappes Drittel der Offerten setzt ein Informatikstudium ausdruecklich voraus, in 17 Prozent der Ausschreibungen wird ein Betriebswirtschaftsstudium beziehungsweise eine kaufmaennische Ausbildung verlangt.

"Der Systemanalytiker heutiger Praegung ist studierter Informatiker mit fundiertem Methodenwissen", ergaenzt Poessnecker. "Wenn er sich in der Praxis ein bestimmtes Branchen-Know-how erworben hat, systematisch die aktuellen methodischen Entwicklungen verfolgt, wenn er dann noch Augenmass fuer das Machbare besitzt und Management-Faehigkeiten bewiesen hat - dann brauchen wir ihn noch!"

Zudem kommt es immer haeufiger vor, dass DV-Systeme in der Regie von Fachabteilungen betreut werden. Dort begegnet man sicher auch ehemaligen Systemanalytikern aus dem zentralen DV-Bereich, die fuer die Pflege und Weiterentwicklung der Systeme verantwortlich sind.

Seine Chancen koenne der Systemanalytiker aber nur nutzen, wenn er bereit sei, sich neu zu orientieren. Dazu zaehle etwa die Spezialisierung auf Standardsoftware. Die Anpassung an Anwenderbeduerfnisse und die abnahmefertige Implementierung werden laut Poessnecker bald Standardaufgaben sein, ebenso wie die interne und externe Vernetzung. Systemanalytiker, die Client-Server- Systeme beherrschen oder Erfahrung in der Datenfernuebertragung besitzen, werden nicht nur von Anwendern, sondern auch von DV- Beratungsunternehmen oder Telecomhaeusern gesucht.