Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.2016 - 

Datenschutz bei Apple: Mangelhaft

Trusted Shops: Apples Online-Shop fällt durch

Trusted Shops ist ein renommierter Anbieter zur Prüfung von Online-Shops. Bei einem Test fiel jetzt Apples Online-Shop in zahlreichen Kategorien durch.
Kein Impressum nach deutschem Recht, Datenschutz mangelhaft - bei einem Test ist Apples Online-Shop gnadenlos durchgefallen.
Kein Impressum nach deutschem Recht, Datenschutz mangelhaft - bei einem Test ist Apples Online-Shop gnadenlos durchgefallen.
Foto: Trusted Shops

Wer sich das Siegel Trusted Shops durch eine erfolgreiche Überprüfung verdient, kann gegenüber seiner Kundschaft mehr Vertrauen aufbauen, zumal häufig eine Geld-zurück-Garantie Teil des Siegels ist. Apple hat seinen Shop noch nie durch Trusted Shops oder eine andere solche Agentur durchchecken lassen. Im Auftrag von W&V hat Trusted Shops nun aber deutsche Online-Shops unter die Lupe genommen, darunter auch den von Apple. Das Ergebnis: Durchgefallen, und zwar in zahlreichen Kategorien.

Neben Apple wurden Adidas, Hugo Boss, Samsung und Volkswagen getestet, doch keiner der Konkurrenten bekam so ein schlechtes Zeugnis ausgestellt wie Apple. So habe der Online-Shop des Kult-Unternehmens aus Cupertino kein Impressum, das deutschem Recht entspräche. In der Datenschutzerklärung stehe zudem ein Passus, der für den Schutz der Kundendaten verheerend ist: "Gelegentlich kann Apple bestimmte personenbezogene Daten an strategische Partner weitergeben, die mit Apple zusammenarbeiten, um Produkte und Dienste zur Verfügung zu stellen, oder die Apple beim Marketing gegenüber Kunden helfen." Für solch eine Weitergabe müsste sich Apple eigentlich die ausdrückliche Einwilligung des Kunden unter Angabe von Empfänger und Zweck der Weitergabe einholen.

Doch die Liste der Verfehlungen ist noch länger. Apple speichert die IP-Adressen der Kunden, schränkt das Rückgaberecht durch den unzulässigen Zwang zur Originalverpackung ein und zeichnet die Versandkosten und Lieferzeiten nicht korrekt aus. Am Ende hat der Online-Shop von Apple gerade einmal 20 Prozent der Kriterien von Trusted Shops erfüllt - mangelhaft.

Vor allem das Impressum und der mangelnde Datenschutz könnten nun zum Problem für Apple werden, denn Datenschützer haben diesen Vorgängen mittlerweile verstärkt den Kampf angesagt. Noch allerdings wurde öffentlich kein Verfahren gegen Apple zu diesen Punkten bekannt.

Was man auch wissen muss: Trusted Shops vergibt Gütesiegel für sichere Online-Shops und ist daran interessiert, neue Verkaufsplattformen als Kunden zu gewinnen.

powered by AreaMobile

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!
 

Bernd Hagemann

@ Monacofranze: Ob die dümmsten Verbraucher in Deutschland sind, darf zumindest teilweise bezweifelt werden. Schließlich gibt es hier sehr viel Widerstand gegen die für Verbraucher sehr schlechten Verträge CETA, TTiP und Co. Also: Ganz so doof sind die Verbraucher in Deutschland und der EU wohl nicht.
Und by the way: Bei Apple bekomme ich wenigstens einen realen Nutzen für die Daten. Anders als bei Facebook, WhatsApp und anderen Datenkraken, die gerade von deutschen Unternehmen so gern für die Kommunikation mit den Kunden genutzt werden. Aber das ist ein anderes Thema.

Dennoch: Was Apple da abliefert ist wirklich dumm! Weshalb ein solcher Konzern die einfachsten rechtlichen Bestimmungen eines Landes nicht umsetzt, verstehe wer will. Selbst wenn die Apple tolle Produkte hat (ich nutze gerade selbst eines ;-)) ist das noch lange keine Grund Verbraucherrechte zu verletzen. Vielleicht traut sich einer der vielen Abmahnanwälte ja mal aus seinem Versteck und mahnt Apple ab. Das wäre doch mal eine interessante Aufgabe. Den kleinen das Geld aus der Tasche ziehen, kann der Staat viel besser.
Also Apple: Seht zu, dass ihr diesen Fleck auf der weißen Weste schnellstmöglich beseitigt!

monacofranze

Dass Apple alles andere als ein Socialpartner ist, sollte eigentlich hinlänglich bekannt sein. Der in meinen Augen einzige Vorteil dieses Unternehmens sind deren Produkte. Und nur diese. Die Company ist auf maximales Gewinnstreben ausgerichtet und optimiert. Alles andere spielt für dieses Unternehmen ein absolut untergeordnete Rolle. Und sie wollen es sich leisten, dass sie gegen viele Rechtsstandards verstößt, die dümmsten Verbraucher sind sowieso in Europa und da vor allem in Deutschland...

comments powered by Disqus