Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.1987

TU Wien entwickelt Mikroprozessor

WIEN (apa)-An der Technischen Universität (TU) Wien ist ein neuer Hochgeschwindigkeits-Mikroprozessor entwickelt und als Prototyp hergestellt worden.

Die RISC-Architektur des Rechners mit der Bezeichnung "Tumax" (Technical University Vienna's Microprogrammable Architecture Extension) soll eine maximale Verarbeitungsgeschwindigkeit von sieben MIPS (Millionen Instruktionen pro Sekunde) für 16-Bit-Integer-Operationen und 1 MFLOP (Millionen Floating-Point-Operationen pro Sekunde) für skalare 32-Bit-Gleitkomma-Arithmetik ermöglichen. Bei Vektoroperationen kann nach Auskunft eines TU-Sprechers eine Geschwindigkeit von mehr als 4 MFLOPs erzielt werden.

Zur Anwendung kommen soll der Rechner vor allem bei wissenschaftlichen und industriellen Problemen, die eine hohe Rechengeschwindigkeit erfordern, zu deren Lösung aber der finanzielle Aufwand zur Anschaffung eines Supercomputers nicht gerechtfertigt erscheint.