Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.1990 - 

Übertragungsprobleme des IGES-Interface beseitigt

TÜV stellt 3D-Schnittstelle für "Autocad"-User vor

ESSEN (pi) - Für Anwender der Konstruktionssoftware Autocad hat der Rheinisch-Westfälische TÜV (RWTÜV), Essen, die CAD-Schnittstelle "VDAFS" vorgestellt. Das Programm beseitigt Unzulänglichkeiten des IGES-Interface bei der Übertragung komplexer 3D-Geometrien.

Definiert wurde die Schnittstelle vom Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA). Die Schnittstelle "VDAFS" ermöglicht, Dateien der Version 2.0 in das DXF-Format des Konstruktionsprogramms Autocad umzusetzen. Nach Angabe eines Unternehmenssprechers des RWTÜV können damit durch Freiformflächen und -kurven nahezu alle 3D-Geometrien dargestellt und transferiert werden.

Zunächt wurde für das CAD-Paket Autocad ein Postprozessor entwickelt. Damit ist die Richtung von VDAFS nach DXF in der Programmiersprache C realisiert und laut Hersteller die Unterstützung aller Hardware- und Betriebssystem-Plattformen von Autocad gewährleistet.

Verfügbar ist das 3D-CAD-Interface "VDAFS" zur Zeit für MS-DOS-Rechner und VAX-Systeme unter dem Betriebssystem VMS. Den Preis konnte der RWTÜV nicht nennen.

Informationen: RWTÜV, Steubenstraße 53,

4300 Essen 1, Telefon 02 01/8 25-22 38.