Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1992 - 

Intel: 1992 kommt keine 66-MHz-CPU

Tulip stellt die ersten PCs mit den neuen Intel-CPUs vor

MÜNCHEN (CW) - Tulip stellte einen Tag, nachdem Intel die neuen 486er Double-Clock-Prozessoren angekündigt hat, darauf basierende High-end-Systeme vor. Außerdem brachte das holländische Unternehmen Rechner mit 486DX- und 486SX-CPUs.

Die Rechner sind entwender im Slimline- (dt-Version) oder im normalen Desktop-Gehäuse (de-Ausführung) sowie als Tower erhältlich. Der Unterschied zwischen beiden Modellen besteht unter anderem in den Sicherheits-Features. Die dt-Variante (dt486sx-25/e, dt486dx33/e und dt486dx-50) bieten einen Paßwortschutz. Dagegen integrieren die de-Systeme (de486sx-25/e, de486dx-33/e und de486dx-50) eine Hardwarekomponente, die den PC vor unberechtigtem Zugriff schützen soll.

Die Computer sind mit einem Sockel ausgestattet, auf dem sich entweder ein Zusatzprozessor oder bei den 486SX-Modellen ein mathematischer Koprozessor unterbringen läßt. Mit dieser Zusatz-CPU soll sich die Taktfrequenz verdoppeln lassen.

Für die 25-MHz-PCs ist ein Modul mit einer Taktrate von 50 MHz verfügbar, das man anstelle eines mathematischen Koprozessors zur Leistungssteigerung verwenden kann. Die 33MHz-Variante des dt/de486dx-33-Modells läßt sich mit einem 66-Megahertz-Chip aufrüsten.

Für die dt/de486dx-50-Systeme, die intern mit 50 Megahertz und extern mit 33 Megahertz arbeiten (Intel 486DX-2-Chip), soll der Düsseldorfer Tulip-Niederlassung zufolge eine P24T-Upgrade-CPU angeboten werden.

Als im Rahmen dieser Produktvorstellung die Sprache auf einen 66-Megahertz-Prozessor kam, meinte der anwesende Intel-Vertreter: Eine 66-MHz-CPU, die dann auf der 586er Technologie basiert, kommt 1992 bestimmt nicht mehr, vielleicht im nächsten Jahr."