Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1983 - 

DOS-Anwender erhalten VMMVS-Umstellungshilfe:

UCC-2 im IBM-Direktvertrieb

WHITE PLAINS (hh) - Im Einklang mit der Strategie, DOS-Anwendern die VM oder MVS-Umgebungen schmackhaft zu machen, kündigte die IBM in den Vereinigten Staaten an, daß sie jetzt auch das Konversionsprogramm UCC-2 der University Computing Company vertreiben will.

UCC-2 erlaubt nach Aussage eines IBM-Sprechers die Konvertierung von DOS-Programmen in eine MVS-Umgebung ohne Umwandlung des Quellprogrammes. Die Konversionszeit werde sich aus diesem Grunde um mehr als die Hälfte verkürzen.

DOS-Facilities, die nicht unter MVS verfügbar sind, werden von dem Produkt unterstützt. Umgekehrt sind MVS-Komponenten sofort in DOS einsetzbar.

Von amerikanischen IBM-Pressesprechern wird UCC-2 als das umfassendste Konvertierungsprogramm gewertet, daß die IBM je angeboten habe.

Der UCC-2 Linkage Editor produziert exekutierbare, unabhängige MVS-Moduln aus DOS-Objekt- oder Core Bildbibliotheksmoduln. Wird ein DOS-Programm unter MVS ausgeführt, so werden DOS-Serviceanfragen vom UCC-2-Interface interpretiert und automatisch in die entsprechenden MVS- oder UCC-2-Serviceroutinen umgesetzt. Analytiker werten diesen Schritt als Bestätigung der IBM, MVS und VM zu den Betriebssystemen der Zukunft zu machen.

Bestätigt sehen sich die Beobachter durch die Ankündigung der IBM, MVS auch auf dem 4361-Prozessor einzusetzen. Darüber hinaus haben sich Verantwortliche des Unternehmens dahingehend geäußert, daß das Betriebssystem einer größeren Anwendergruppe als bisher zugänglich gemacht werden soll. Eine IBM-Pressesprecherin habe allerdings betont, daß der Anstoß für dieses Projekt aus der anderen Richtung gekommen sei, berichtete die COMPUTERWORLD.

Man habe gesehen, daß viele Anwender den Schritt von DOS zu MVS wagen wollten, und dies sei die Antwort, so ihre Aussage. Die 4361- und die 4381-Prozessoren sollten unter MVS laufen, da sie dann nach oben besser ausbaufähig seien.

Zufrieden mit dem IBM-Schritt äußerte sich Bob Cook, Präsident der VM Software Incorporated aus Falls Church in Vancouver. Cook bemerkt allerdings, daß MVS für viele DOS-Anwender nicht die Alternativlösung darstelle. Zudem habe das Unternehmen es auch versäumt, gute Tools für Batch-Anwendungen unter VM bereitzustellen.

Bis dieser Mangel nicht behoben sei, erwartet Cook keine größeren Anstrengungen der IBM, DOS zum Alteisen zu erklären. Mit der Auslieferung des UCC-2 wird Big Blue voraussichtlich im ersten Quartal 1984 beginnen. Der Einmallizenzpreis liegt bei 45000 Dollar.