Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.1983 - 

Mini-Prozessoren ausreichend vorhanden:

UdSSR konnte DV-Preise senken

HAMBURG (VWD) - Die Sowjetunion hat offensichtlich den langjährigen Engpaß in der Massenproduktion von Mini-Prozessoren überwunden. Indiz ist nach Ansicht des Instituts für Ost-Marktforschung (Hamburg) die Tatsache, daß heute weniger als 50 Prozent der EDV-Produktion in den militärischen Bereich gehen. Aber auch programmgesteuerte Werkzeugmaschinen und Roboter seien zur Genüge vorhanden.

Dies macht deutlich, daß jetzt dem zivilen Bereich ausreichend Mini-Prozessoren zur Verfügung stehen. Das Institut weist darauf hin, daß noch im September 1980 in der UdSSR darüber Klage geführt wurde, daß durch den extremen Mangel an Mini-Prozessoren unter anderem der Export von Turbinen behindert wurde.

Für diese Turbinen mußten Mini-Prozessoren importiert werden. Auch die Produktion programmgesteuerter Werkzeugmaschinen von Industrierobotern wurde stark behindert. Eis zum Beginn der 80er Jahre gingen 75 Prozent der sowjetischen EDV-Produktion in den militärischen Bereich, darunter auch Mini-Prozessoren.

Nach einer Aufstellung des Hamburger Instituts ergibt sich für die UdSSR folgendes Bild der Produktion programmgesteuerter Werkzeugmaschinen, Industrieroboter und automatischer Fertigungslinien in Stück:

Durch die Massenproduktion von Mini-Prozessoren wurden die Preise für EDV-Anlagen 1982 stark herabgesetzt. Die erste Preiskorrektur erfolgte bereits 1975, wo die Preise um 35 Prozent reduziert wurden. 1982 wurden die Preise halbiert.