Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

Ueber die Haelfte der Mitarbeiter muss entlassen werden CDI will sich aus dem klassischen DV-Seminargeschaeft verabschieden

MUENCHEN (hk) - Deutschlands groesster DV-Bildungstraeger, das Computer Data Institut (CDI) schliesst Schulungsstandorte und entlaesst Mitarbeiter. Geschaeftsfuehrer Wolfgang Pflanz will das CDI ueberdies als allgemeinen Seminaranbieter profilieren.

Weil die Arbeitsaemter fuer staatliche Umschulungen keine Foerdermittel mehr zur Verfuegung stellen (siehe auch Seite 7), sind viele Seminaranbieter, die von diesem Geld lebten, in ihrer Existenz gefaehrdet. Nun trifft es auch den Groessten.

Pflanz reduziert sein Personal kontinuierlich und geht davon aus, dass weniger als die Haelfte der Mitarbeiter uebrigbleibt. Von ueber 400 sollen es zum Schluss nicht einmal 200 sein. Auch ein grosser Teil der freiberuflichen Trainer wird den Job los. Gleichzeitig ist das CDI dabei, Institute zu schliessen, wobei es in Ostdeutschland bereits Standorte aufgegeben hat.

Der CDI-Geschaeftsfuehrer hat nun ein neues Konzept entwickelt, um seinem Institut das Ueberleben zu sichern. Aufgrund der jaehrlichen Stellenauswertung von DV-Berufen ist der Muenchner Seminaranbieter zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die reinen Computerjobs kontinuierlich abnehmen werden, dass aber DV-Wissen in allen Anwendungsgebieten zunimmt.

Deshalb wolle man sich zum Beispiel im kaufmaennischen Bereich verstaerkt engagieren. Pflanz' Ueberlegung: In der klassischen Ausbildung komme die DV-Ausbildung zu kurz, und auch das Trainieren von Schluesselqualifikationen werde nicht beruecksichtigt.

Darueber hinaus will Pflanz eine umfangreiche Stellenauswertung vornehmen, die alle Berufe beruecksichtigt. Sein Ziel ist der Entwurf einer neuen Berufsordnung, die nicht mehr wie bisher ueber 300 Berufe umfasst, sondern nur noch 20 bis 30, auf die dann jeder einzelne sein Spezialwissen durch Weiterbildung aufbaut.

Pflanz muss allerdigs mit Gegenwind im eigenen Haus rechnen. Schon seit geraumer Zeit, so Betriebsratschef Werner Stroehlein, habe man die Geschaeftsleitung auf die grosse Abhaengigkeit des Unternehmens vom staatlichen Geld aufmerksam gemacht und darauf gedraengt, das Firmenseminargeschaeft zu intensivieren. Allerdings sei bisher in dieser Hinsicht zuwenig geschehen.