Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.1990

Über die Köpfe der Hersteller Hinweg

06.04.1990

Vor einem Mißbrauch proprietärer Systeme als Instrument der Marktpolitik der Hersteller "über die Köpfe der Anwender hinweg" hat die CW immer wieder eindringlich gewarnt. Genug gejammert "findet Trauerwein. So verläuft die Front nicht mehr. Längst betreiben mündige Anwender Installationspolitik " über die Köpfe der Hersteller hinweg". Mit der Unix-Bewegung hat das freilich nichts zu tun. Die Forderung nach dem Fortbestand proprietärer Systeme eignet sich ungleich mehr als jedes Open-Systems-Ultimatum dazu, die DV-Hersteller auf einen den Anwendern genehmen Kurs zu zwingen. Sebastian weiß, wovon er schreibt. So wird in einer Presse-Erklärung des Siemens-Anwendervereins SAVE die Erwartung ausgedruckt, "daß die Zusagen (von Siemens an SAVE) auch von der neuen Gesellschaft (Siemens/Nixdorf) eingehalten werden". Im Klartext: "Lieber Siemens-DI-Vorstand, bei BS2000 - und auch sonst - muß alles beim alten bleiben!" Für Sebastian steht außer Frage, daß sich die Münchner aus Loyalität zu ihren BS2000-Kunden an diese Maßgabe halten werden, selbst auf die Gefahr hin, daß dadurch der Erfolg der geplanten Fusion mit Nixdorf gefährdet wird. SNI kann ja nur funktionieren, wenn ein bißchen von der Siemens-Mentalität auf der Strecke bleibt. Und das wollen die SAVE-Leute nicht.

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager