Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.2001 - 

Internet Service Provider wächst rasant

Über Mediaways drängt Telefónica nach Deutschland

MÜNCHEN (CW) - Mit dem Kauf des Internet-Service-Providers (ISP) für Business-Kunden Mediaways verschafft sich der spanische Telekommunikationsriese Telefónica Zugang zum deutschen Markt für Internet-Access. Auch Mediaways verspricht sich von dem Deal "ein größeres Potenzial für Synergien und Wachstum."

Seit Anfang des Jahres gehört Mediaways zu Telefónica Data, einer 100-prozentigen Tochter des spanischen Telekommunikationsanbieters Telefónica. Der Bertelsmann-Konzern hatte im Juni letzten Jahres angekündigt, den IP-Netzbetreiber und Internet-Dienstleister Mediaways für 3,3 Milliarden Mark an die Spanier zu verkaufen (siehe CW 23/00 Seite 4). Seit dem 31. Januar ist der Deal perfekt.

Zusammen mit seinem neuen Gesellschafter hofft die Mediaways GmbH ihrem Ziel, die Deutsche Telekom im hiesigen ISP-Markt zu überholen, ein gutes Stück näher zu kommen. "Das kann man nur mit einem Carrier-Spezialisten erreichen - ein Medienkonzern wie Bertelsmann ist für eine solche Aufgabe nicht gewappnet", so Mediaways-Geschäftsführer Bernhard Ribbrock. Zudem würden das Know-how und die Ressourcen von Telefónica dazu beitragen, die internationale Expansion des Unternehmens zu beschleunigen. Mit 35 Prozent Marktanteil gehört Mediaways in Deutschland zu den Top-Carriern. Zu seinen Kunden zählen unter anderem AOL Deutschland, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank und Quelle. Der Umsatz im Kalenderjahr 2000 lag bei über 600 Millionen Mark (392 Millionen Euro). In diesem Jahr will der ISP die Milliardengrenze überschreiten.

Auch in Großbritannien ist inzwischen der Grundstein für ein flächendeckendes Netz gelegt und mit AOL der erste große Kunde gewonnen. Im Mai will Mediaways die Offensive gegen British Telecom starten - 30 Millionen Euro Umsatz sind in diesem Jahr angepeilt. Die Telefónica ist dafür neben ihrem Heimatmarkt Spanien in Österreich, Italien und Südamerika stark vertreten. "Damit sind wir besser positioniert als die Telekom", behauptet Ribbrock selbstbewusst.

Optimistisch ist Ribbrock auch deshalb, weil der neue Gesellschafter Telefónica verstärkt auf Breitbandtechnologien wie DSL (Digital Subscriber Line) setze - ein Bereich, den Mediaways ebenfalls ausbauen will. "Den deutschen DSL-Markt werden wir nicht der Telekom überlassen - dazu ist dieses Thema strategisch zu wichtig," so der Firmenchef. Gemeinsam mit der Kölner QSC, einem Anbieter von Breitbandinfrastruktur auf DSL-Basis, erarbeitet Mediaways eine Produktpalette für Privat- und Geschäftskunden. Auch die Technik für die letzte Meile will der ISP mittelfristig selbst bereitstellen.

Ribbrock räumt zwar ein, dass die Einnahmen durch Interconnect-Gebühren zurückgehen werden - schon allein wegen der Einführung der Großhandels-Flatrate, über die die Telekom Firmenkunden Rabatte gewähren muss. Dafür werde Mediaways aber andere Geschäftsfelder wie Web-Hosting und Application-Service-Providing ausbauen und auf diesem Weg zusätzliche Einnahmen erwirtschaften. Auch in der Integration bewegter Bilder ins Internet, dem so genannten Streaming, sieht der Firmenchef eine der großen Herausforderungen der kommenden Jahre. Dabei gehe es darum, die Bild- und Tondatenübertragung auf Abruf, auf Basis des Internet-Protokolls, einfach handhabbar zu machen und gleichzeitig TV- Qualität zu erreichen. Zusammen mit Content-Lieferanten und Kabelnetzbetreibern will der ISP dabei sicherstellen, technische Neuerungen sofort umsetzen zu können.

Aktionsbasierte Tarife

Zum Beispiel arbeitet das Unternehmen daran, die systemtechnischen Voraussetzungen für Internet-Anbieter zu schaffen, um sinnvolle Geschäftsmodelle bei der Abrechnung von Content und Service umsetzen zu können. Mit "sinnvoll" meint Ribbrock aktionsbasierte Tarife anstelle von Minutenpreisen. Die Zukunft liege darin, einen kostenlosen Zugang anzubieten und die Kunden nur bei der Nutzung zur Kasse zu bitten: "Das ist wie im Supermarkt: der Eintritt ist frei - wenn man etwas haben will, bezahlt man dafür."

Abb: Umsatz von Mediaways in Millionen Euro

In Deutschland zählt die Mediaways GmbH, Gütersloh, zu den größten Internet-Service- und Netzwerkanbietern. (Quelle: Mediaways)