Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.02.1995

Ueber Systemhaeuser draengt die SAP AG in den Mittelstand

WALLDORF (CW) - Die SAP AG hat zunaechst 19 mittelstaendische Software-Unternehmen als Vertriebs- und Servicepartner gewonnen. Die "Systemhaeuser" sollen vorkonfigurierte R/3-Pakete mit ihren Branchenloesungen koppeln und selbstaendig oder mit Hilfe weiterer Partner an mittelgrosse Unternehmen verkaufen. Sie bleiben rechtlich eigenstaendig und erhalten den SAP-Kern zu einem Preis, der 40 Prozent unterhalb des Listenpreises liegt.

Nicht nur die Neukunden mittelgrosser Softwarehaeuser wie BIW, Command, Plaut, Raber + Maercker oder Seitz werden kuenftig mit einem SAP-Kern und der jeweiligen Branchenloesung ihres Partners arbeiten. SAP ist ausdruecklich auch am gegenwaertigen Kundenbestand dieser Softwarehaeuser interessiert. Im Klartext: Tausende von deutschen Betrieben in der Groessenordnung von 50 bis 250 Millionen Mark Jahresumsatz werden sich in den naechsten Jahren zwangslaeufig mit dem Wechsel auf eine R/3-Variante beschaeftigen.

"Alle Partner haben das Ziel, ihr Investment in eigene Produkte herunterzufahren", bestaetigt denn auch SAP-Vorstandschef Dietmar Hopp. Die Systemhaeuser werden also das R/3-System mit voreingestellten Standardfunktionen fuer den Mittelstand beziehen und damit ueber kurz oder lang ihre eigenen Entwicklungen - sofern vorhanden - in diesen Bereichen ersetzen. Allerdings betont SAP, die Partner wollten keinen ihrer Kunden zu einem Wechsel draengen, es werde langfristige, "sanfte" Umstiegsformen geben. Andererseits fordern die Walldorfer ausdruecklich den "aktiven und selbstaendigen Vertrieb der R/3-Systeme an Bestands- und Neukunden".

Die Basisfunktionen Finanzwesen (FI), Controlling (CO), Anlagenbuchhaltung (AM), Materialwirtschaft (MM) und Vertrieb (SD) stammen kuenftig mit Sicherheit aus Walldorf; PPS und Personalwirtschaft koennen bei Bedarf hinzugefuegt werden. Hopp betont, dass die Systemhaeuser zwar auf die "Auspraegungen" des Systems Einfluss nehmen koennen, aber auf keinen Fall Zugriff auf das Basissystem erhalten werden.

"Wir legen aeussersten Wert darauf, dass unsere Partner autark bleiben und nicht abhaengig von der SAP werden", behauptet Hopp, obwohl absehbar ist, dass R/3-Software zu einem Schluesselprodukt der jeweiligen Mittelstandsloesung wird. So erwartet SAP denn auch von seinen Systemhaus-Partnern "partnerschaftliche Zusammenarbeit" und die "Vermeidung von Konflikten" - vielleicht wurde deswegen nicht ein einziges Systemhaus zur Presseveranstaltung eingeladen. Vorstandsassistent Bernd Kiel spricht klar aus, welche Linie die SAP fahren wird: "Wir koennen den Systemhaeusern nicht vorschreiben, was sie tun, aber wir werden unsere Ohren offenhalten!"

Interessant ist die Auswahl der Softwarepartner: Mit der BOG, Raber + Maercker sowie der UBH Unternehmensberatung Haerle befinden sich allein drei SNI-Werksvertretungen darunter. Ausserdem gehoert mit der Plaut GmbH ein Unternehmen zum Kreis der Partner, das auf keine Branche spezialisiert ist und zudem bis Ende dieses Jahres die IBM bei der Entwicklung ihres SAP-Konkurrenzproduktes MAS-Open beraten wird. Mit Orga und tds bindet SAP ausserdem zwei SAP- Outsourcing-Spezialisten an sich. Sie sollen in den Vertrieb einsteigen, falls sich ein Outsourcing-Kunde entschliesst, selbst eine R/3-Lizenz zu erwerben.

SAP-Systemhaeuser:

BIW Beratung & Informationssysteme, Weinstadt-Endersbach (Fertigungsindustrie)

BOG Buero Organisation GmbH, Muenster (Fertigungsindustrie, Bau)

Command Computer Anwendungsberatung GmbH, Ettlingen (Fertigungsindustrie, Bau)

Copa, Wesel (Getraenkebranche)

GSD, Berlin (Gesundheitswesen)

Orga, Karlsruhe (Genossenschaftswesen)

Plaut Software, Ismaning bei Muenchen (Industrie, Handel, Dienstleistungen)

Raber + Maercker, Stuttgart-Weilimdorf

RGL Unternehmensberatung, Nuernberg (Speditionen)

RKD, Duesseldorf (Gesundheitswesen)

Seitz GmbH, Pforzheim (Fertigungsindustrie)

SHU Systemhaus Union, Limburg (Industrie, Handel, Dienstleistungen)

SRS Software und Systemhaus Dresden (Industrie, Energieversorger, Banken, Kommunen)

Steeb Anwendungssysteme, Abstatt (Industrie, Handel, Dienstleistungen)

Steeb Software Service, Gevelsberg (Industrie, Handel, Dienstleistungen)

tds Tele-Daten-service, Heilbronn (Fertigungsindustrie, Anlagenbau)

Technodata Informationstechnik, Renningen (Bau)

UBH Unternehmensberatung Haerle, Oberessendorf (Gesundheitswesen)

EDV-Beratung Dr.-Ing. Westernacher, Karlsruhe (Bau, Industrie)