Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30-Fassung

08.05.2008
Münchener Rück verbucht im 1Q Gewinnrückgang um rund 19%

Münchener Rück verbucht im 1Q Gewinnrückgang um rund 19%

Bei gesunkenen Bruttoprämien hat die Münchener Rückversicherung im 1. Quartal rund ein Fünftel weniger Gewinn als im Vorjahreszeitraum erzielt. Belastet von der Kreditkrise und mehreren Großschadensfälle sank das Nettoergebnis nach Anteilen Dritter um 19,1% auf 775 (958) Mio EUR, wie der Rückversicherer mitteilte. Das Bruttoprämienaufkommen gab um 1,8% auf 9,844 (10,020) Mrd EUR nach.

RWE will Netz nicht wegen möglicher EU-Kartellstrafe verkaufen

Die RWE AG sieht nach Angaben ihres Vorstandsvorsitzenden Jürgen Großmann auf Seiten der EU-Kommission kein großes Drohpotenzial einer möglichen Kartellstrafe, mit dem das Unternehmen doch noch zum Verkauf seines Stromnetzes gedrängt werden könnte. RWE werde deshalb auch nicht präventiv sein Stromnetz veräußern.

adidas sieht sich für Sportjahr 2008 "bestens vorbereitet"

Der Sportartikelhersteller adidas sieht sich für das Sportjahr 2008 "bestens vorbereitet". "Wir haben sehr zielstrebig daran gearbeitet, uns für weiteres Wachstum im Jahr 2008 zu positionieren", sagte adidas-Vorstandsvorsitzender Herbert Hainer. Als Herausforderungen im laufenden Jahr bezeichnete er die Kreditkrise, die schwache Konjunktur in Nordamerika, hohe Inflationsraten und die stark steigenden Energiekosten.

BMW hält an starker Präsenz in den USA fest

Die BMW AG hält ihre starke Präsenz in den USA langfristig für einen strategischen Vorteil, auch wenn das Geschäft derzeit von der Schwäche des Dollars gegenüber dem Euro belastet werde. Um in der Branche erfolgreich und respektiert zu sein, müsse man auf dem weltweit größten Automobilmarkt präsent sein, sagte der BMW-Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer.

HypoVereinsbank rutscht im ersten Quartal in Verlustzone

Die HypoVereinsbank AG ist im ersten Quartal 2008 sowohl vor als auch nach Steuern in die Verlustzone gerutscht. Vor Steuern habe das Ergebnis bei minus 318 Mio EUR gelegen, teilte die UniCredit-Tochter mit. Im Vorjahreszeitraum hatte die HVB noch einen Gewinn vor Steuern von 1,105 Mrd EUR erzielt.

GEA im 1Q mit deutlichen Zuwächsen bei Umsatz und Ertrag

Die GEA Group AG hat im ersten Quartal 2008 bei Umsatz und Ergebnis deutlich zugelegt. Das EBIT belief sich auf 77,1 Mio EUR und übertraf damit den Vorjahreswert um 19,8%. Der Konzernumsatz legte auf 1,189 Mrd EUR von 1,055 Mrd im Vorjahr zu. Der Bochumer Konzern bekräftigte zudem seine Prognosen für das laufende und für das kommende Geschäftsjahr.

ProSiebenSat.1 rutscht im 1.Quartal in Verlustzone

Die ProSiebenSat.1 Media AG ist im ersten Quartal trotz eines Umsatzzuwachses in die Verlustzone gerutscht. Der Fehlbetrag in den Monaten zwischen Januar und März lag bei 7,9 Mio EUR. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte ProSiebenSat.1 noch einen Gewinn von 40,6 Mio EUR erzielt.

Pfleiderer steigert im 1Q Umsatz und EBITDA Die Pfleiderer AG hat im ersten Quartal 2008 Umsatz und operatives Ergebnis gesteigert. Bei einem Umsatzplus von 9,4% auf 468 Mio EUR habe das EBITDA um 7% auf auf 60,4 Mio EUR zugenommen, teilte das Unternehmen mit. Das EBIT sank um 5,5% auf 32,2 (34,1) Mio EUR.

HeidelbergCement in 1Q mit deutlichem Umsatz- und Gewinnanstieg

Die HeidelbergCement AG hat zum Start in das Jahr 2008 einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg erzielt. Der Umsatz sprang im ersten Quartal auf 3,06 Mrd EUR nach lediglich 1,78 Mrd EUR im Vorjahr. Diese deutliche Steigerung war vor allem auf die Einbeziehung der im vergangenen Jahr übernommenen Hanson zurückzuführen. Auch das operative Ergebnis wuchs deutlich auf 190 (Vorjahr: 142) Mio EUR.

Aixtron verzeichnet hohen Ordereingang im 1. Quartal

Die Aixtron AG hat im ersten Quartal 2008 ihren Auftragseingang stärker als erwartet erhöht. Der Ordereingang kletterte auf 85,5 Mio EUR nach 40,5 Mio EUR im entsprechenden Vorjahresquartal. Das EBIT kletterte auf 8,7 (8,2) Mio EUR.

Drägerwerk weist 1Q wegen Sonderbelastungen Gewinnrückgang aus

Drägerwerk hat im ersten Quartal 2008 wegen Sonderbelastungen einen deutlichen Rückgang beim Nettoergebnis verzeichnet. Wie der Hersteller von Geräten der Medizin- und Sicherheitstechnik mitteilte, legte der Umsatz um 3,4% auf 405,7 (392,5) Mio EUR zu. Das EBIT vor Einmalaufwendungen betrug 17,5 (17,4) Mio EUR und stieg damit leicht um 0,6%.

Demag Cranes erhöht nach gutem HJ Prognose für das Gesamtjahr

Der Kranbauer Demag Cranes AG hat auch im zweiten Quartal 2007/08 von der robusten Konjunktur im Maschinenbau profitiert und die Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Der Kran-Hersteller verdiente von Januar bis März bereinigt 20,2 Mio EUR nach Steuern und übertraf damit den Vorjahreswert von 13,2 Mio EUR um mehr als die Hälfte. Der Umsatz stieg um 10,4% auf 281,6 (255,0) Mio EUR.

Medienkonzern Bertelsmann profitiert vom Kerngeschäft

Der Medienkonzern Bertelsmann hat in den ersten drei Monaten 2008 dank der positiven Entwicklung in den Kerngeschäften operativ und unter dem Strich ein Wachstum ausgewiesen. Der operative Gewinn (Operating EBIT) legte nach Unternehmensangaben um 9,6% auf 217 Mio EUR zu. Das Konzernergebnis kletterte auf plus 35 Mio EUR und erreichte damit wieder die schwarzen Zahlen.

Bosch steigert Nettogewinn 07 um mehr als 30% auf 2,85 Mrd EUR

Die Robert Bosch GmbH hat im vergangenen Jahr bei einem Umsatzplus von 6% auf 46,3 Mrd EUR ein Vorsteuerergebnis von 3,8 (3,1) Mrd EUR erzielt. Entsprechend stieg die Vorsteuerrendite auf 8,2% von 7,1% im Vorjahr. Das Nachsteuerergebnis ist von 2,17 Mrd EUR in 2006 auf 2,85 Mrd EUR im vergangenen Jahr angestiegen.

Toyota leidet 4Q unter stärkerem Yen und US-Markt

Toyota hat im vierten Quartal 2007/08 wegen des stärkeren Yen und eines stagnierenden US-Absatzes von spritfressenden Fahrzeugen einen um 28% geringeren Nettogewinn als in der Vorjahresperiode ausgewiesen. Von Januar bis März berichtete der Konzern ein Nettoergebnis von 316,8 (440,1) Mrd JPY und ein Betriebsergebnis von 396,7 (570,5) Mrd JPY.

DJG/mmr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.