Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2011

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Lufthansa Cargo könnte wegen Nachtflugverbot Investitionen prüfen

Lufthansa Cargo könnte wegen Nachtflugverbot Investitionen prüfen

Die Lufthansa Cargo AG wird bei einem dauerhaften Nachtflugverbot in Frankfurt ihre Unternehmensplanung überdenken. Bei einer negativen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig müssten sowohl die Investitionen am Standort in Frankfurt als auch die Bestellung neuer Frachter auf den Prüfstand gestellt werden, sagte Vorstandsvorsitzender Karl Ulrich Garnadt am Donnerstag.

Tognum-Chef räumt intern mögliche Compliance-Verstöße ein - Dokument

Nachdem Joachim Coers erste Untersuchungsergebnisse der Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young vorliegen, hat der Vorstandsvorsitzende der Tognum AG in einem internen Interview mögliche Compliance-Verstöße in Asien eingeräumt und sich deren Aufklärung auf die Fahnen geschrieben. Ein Teil des Abschlussberichts liege vor, nun bewerte man die Ergebnisse und prüfe mögliche Konsequenzen, sagte Coers in dem im Intranet des Motorenherstellers veröffentlichten Interview, in das Dow Jones Newswires Einblick hatte. "Wir bedauern sehr, dass es offenbar zu Compliance-Verstößen gekommen ist."

Solarworld bereitet auch für EU Anti-Dumping-Verfahren vor

Der Photovoltaikhersteller Solarworld plant nach der Klage in den USA auch in Europa gegen den vermeintlich unfairen Wettbewerb aus China vorzugehen. "Wir bereiten ein Verfahren gerade vor", sagte der Gründer und Vorstandsvorsitzende Frank Asbeck auf Anfrage. Wann die Beschwerde formal eingereicht werden soll und welche Unternehmen sich noch daran beteiligen, wollte der Solarworld-Chef nicht sagen.

Media-Markt-Manager wegen Korruptionsverdacht verhaftet

In den beiden zur Metro AG gehörenden Elektronikmärkten Media Markt und Saturn sind beim Vertrieb von DSL-Verträgen offenbar Schmiergelder gezahlt worden. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) berichtet, sitzen ein Manager der Media-Markt-Kette, seine Ehefrau und drei Geschäftspartner seit Mittwochvormittag wegen Korruptionsverdacht in Untersuchungshaft.

Westimmo-Verkauf an Apollo droht zu scheitern - FTD

Der geplante Verkauf der WestLB-Tochter Westimmo an den Finanzinvestor Apollo droht laut einem Zeitungsbericht am Bankenverband BdB zu scheitern. Der BdB verweigere dem Immobilienfinanzierer den Beitritt zum Einlagensicherungsfonds des Verbandes, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD).

WSJ: UBS-Chef will Investmentbanking zurechtstutzen - Kreise

Die nach dem Handelsskandel unter Druck geratene schweizerische Großbank UBS will ihr Investmentbanking-Geschäft als Konsequenz anscheinend erheblich beschneiden, um sich künftig verstärkt auf den Bereich Vermögensmanagement zu konzentrieren. Sergio P. Ermotti, der neue Interims-Chef der Bank, habe zwar einen Verkauf oder eine Ausgliederung des Geschäfts ausgeschlossen, sagten mit der Materie vertraute Personen. Allerdings soll der Bereich erheblich verkleinert werden. Das Institut hatte bereits angekündigt, den Bereich zurechtzustutzen, der Umfang war bislang jedoch unbekannt.

Nestle hebt Jahresprognose leicht an

Der Nahrungsmittelkonzern Nestle hat in den ersten neun Monaten 2011 seinen Umsatz um 7,3% gesteigert und die Jahresprognose leicht angehoben. Neben einem guten Anstieg in den Industrieländern verzeichnete die Nestle SA in den Schwellenländern zweistellige organische Zuwachsraten. Die Einnahmen von 60,89 Mrd CHF lagen allerdings unter dem Analystenkonsens von 61,34 Mrd CHF. In den USA wie auch in Europa grenzte das schlechtere wirtschaftliche Umfeld das Wachstum ein.

Anglo American produziert mehr Eisenerz, aber weniger Kupfer

Der Bergbaukonzern Anglo American hat im dritten Quartal zwar mehr Eisenerz und Nickel produziert, bei der Kupferförderung aber Rückschläge hinnehmen müssen. Wie der britische Konzern mitteilte, kletterte die Eisenerzförderung um 3% auf 12,2 Mio Tonnen. Die Nickelproduktion stieg noch deutlicher um 14% auf 6.500 Tonnen. Nach unten ging es dagegen bei Kupfer. Hier sank die Förderung in den drei Monaten um 9% auf 139.900 Tonnen.

Ericsson steigert Umsatz deutlicher als erwartet - Marge enttäuscht

Angetrieben von einer starken Nachfrage nach mobilem Breitband und höheren Serviceumsätzen hat der schwedische Telekomausrüster Telefon AB LM Ericsson seine Erlöse im dritten Quartal deutlicher gesteigert als erwartet. Wie das Stockholmer Unternehmen mitteilte, kletterte der Nettoumsatz auf 55,52 Mrd SEK nach 47,48 Mrd SEK im Vorjahr. Das Nettoergebnis stieg auf 3,82 (3,68) Mrd SEK.

Thomas Cook will indisches Devisengeschäft verkaufen - Zeitung

Der Reiseveranstalter Thomas Cook will einem Zeitungsbericht zufolge sein Devisengeschäft in Indien verkaufen. Dazu verhandele Europas zweitgrößter Reiseveranstalter mit der Travelex Group aus London, berichtet "Financial Express" unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Travelex prüfe derzeit die Bücher. Der Managing Director von Thomas Cook India sagte der Zeitung, dass er Marktspekulationen nicht kommentieren könne.

TUI Travel ernennt Johan Lundgren zum stellvertretenden CEO

Die TUI Travel plc hat einen neuen stellvertretenden Chief Executive Officer (CEO). Wie der zur TUI AG gehörende Reisekonzern mitteilte, übernimmt Johan Lundgren die neu geschaffene Stelle. Der Manager werde den Posten per sofort übernehmen. Lundgren war bisher für das Geschäft in Nordeuropa zuständig.

Schneider Electric setzt mehr um und bekräftigt Wachstumsziel

Der französische Elektronikkonzern Schneider Electric hat im dritten Quartal von einem starken Wachstum in der Region Asien-Pazifik profitiert und seinen Umsatz stärker als erwartet gesteigert. Die Einnahmen legten um 7,7% auf 5,7 Mrd EUR zu, wie die Schneider Electric SA mitteilte. Analysten hatten im Konsens mit 5,58 Mrd EUR gerechnet.

DJG/sha

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.