Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.11.2007

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

RWE verbessert 9-Monats-Betriebsergebnis um 20,5%

Die RWE AG hat in den ersten neun Monaten 2007 eine weitere Gewinnverbesserung erzielt. Das Betriebsergebnis kletterte von Januar bis September um 20,5% auf 5,828 Mrd EUR, wie der Energiekonzern mitteilte. Der Nettogewinn stieg unter anderem wegen Sondereffekte um 35% auf 2,827 Mrd EUR. Der Umsatz sank in dieser Zeit leicht um 2,3% auf 31,498 Mrd EUR.

RWE plant für American Water weiter einen Börsengang

Die RWE AG will eine Mehrheit ihrer Wassertochter American Water weiterhin an die Börse bringen. Finanzvorstand Rolf Pohlig sagte in einer Telefon-Pressekonferenz, einen Zeitplan hierfür gebe es aber noch nicht. Auch ein Verkauf an einen Investor sei gegenwärtig nicht geplant.

Daimler kauft Hamburgs Anteile an EADS-Holding für 450 Mio EUR

Die Daimler AG muss von Hamburg die Anteile an der Beteiligungsgesellschaft DCLRH übernehmen, in der die EADS-Beteiligung des Automobilkonzerns gebündelt ist. Für den knapp 6-prozentigen Anteil an der DaimlerChrysler Luft- und Raumfahrt Holding AG zahle der Stuttgarter Konzern den vereinbarten Mindestpreis von 450 Mio EUR in bar, bestätigte ein Sprecher der Finanzbehörde Hamburg einen Bericht der "Financial Times Deutschland" am Mittwoch.

Porsche plant keine Zerschlagung von Volkswagen

Die Volkswagen AG (VW) soll als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben. Das teilte der Porsche Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking in einer bundesweit veröffentlichten Anzeige mit. In dem offenen Brief an die VW-Mitarbeiter hieß es: "Der Volkswagen-Konzern wird nicht zerschlagen. Anders als mancher Hedge-Fonds (die sogenannten 'Heuschrecken') hat Porsche ein existenzielles Interesse, Ihr Unternehmen in seiner heutigen Form zu erhalten."

SAP hat keine Anzeichen für Verfehlung der Umsatzprognose 2007

Die SAP AG sieht sich mit ihrer eigenen Prognose für softwarebezogene Umsätze im laufenden Jahr gut positioniert. "Ich habe noch immer keine Anzeichen dafür, dass sich unsere Erwartungen nicht einstellen werden", sagte SAP-Vorstandsvorsitzender Henning Kagermann auf einer Konferenz in Barcelona. "Es handelt sich dabei nicht um eine Frage der Pipeline, sondern um ein Thema der Verkaufsabwicklung", führte er aus.

Infineon gibt verhaltene Prognose für 1. Quartal 2007/08

Die Infineon Technologies AG hat für das laufende erste Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 einen verhaltenen Ausblick gegeben und einen Ergebnisrückgang angekündigt. Für das Gesamtjahr 2007/08 rechnet Infineon ohne Qimonda aber mit einer "beträchtlichen Verbesserung" des EBIT im Vergleich zum abgelaufenen Geschäftsjahr.

Bertelsmann steigert nach 9 Monaten operating EBIT leicht

Die Bertelsmann AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ihr operatives Ergebnis leicht gesteigert, unterm Strich wegen Sondereinflüssen jedoch weniger verdient. Wie das Medienunternehmen mitteilte, belief sich der Konzernüberschuss zwischen Januar und September auf 132 Mio EUR nach 384 Mio EUR im Vorjahreszeitraum.

Thielert nimmt Umsatzprognosen für kommende Jahre zurück

Die Thielert AG hat ihre Umsatzerwartungen für die kommenden zwei bis drei Jahre zurückgenommen. Mit Blick auf das schwieriger werdende Umfeld sei derzeit nur noch mit einem Umsatzplus von rund 30% pro Jahr zu rechnen, sagte Vorstandsvorsitzender Frank Thielert. Zuvor hatte das Unternehmen Steigerungsraten von jeweils mehr als 50% pro Jahr in Aussicht gestellt.

Lanxess bekräftigt: Umsatz steigt 2007 moderat

Die Lanxess AG hat am Mittwoch auch ihre Umsatzprognose für das laufende Jahr bekräftigt. Der Erlös im fortgeführten Geschäft solle moderat steigen, erklärte das Management in einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen. In dem am Morgen veröffentlichten Quartalsbericht des Konzerns war zunächst nur die Prognose für das bereinigte EBITDA (700 Mio bis 720 Mio EUR) wiederholt worden.

Q-Cells übertrifft im 3. Quartal Analystenerwartungen

Der Solarzellenhersteller Q-Cells hat im dritten Quartal sowohl Umsatz als auch die Ergebnisse deutlich gesteigert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Umsatz wuchs um 61% auf 226,7 Mio EUR, teilte die Q-Cells AG mit. Beobachter hatten im Mittel mit 208,1 Mio EUR gerechnet.

AWD sieht 2007 "profitables Wachstum"

Der Finanzdienstleister AWD rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem "profitablem Wachstum". Das geht aus dem Bericht zum dritten Quartal hervor. Die bisherige Prognose für 2007, wonach das Unternehmen ein Umsatzplus von rund 10% erwartet und das Ergebnis prozentual stärker dazu steigen soll, wurde zunächst nicht wiederholt.

HCI Capital profitiert in 9M von Schiffsfonds

Die HCI Capital AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres dank eines gesteigerten Platzierungsvolumen den Umsatz um 5,8% gesteigert. Wie das Emissionshaus für geschlossene Fonds und strukturierte Kapitalanlageprodukte mitteilte, wurden zwischen Januar und September 89,3 Mio EUR umgesetzt.

Bauer profitiert von hoher Nachfrage nach Baumaschinen

Die Bauer AG hat von hoher Nachfrage nach Baumaschinen profitiert und Leistung, Ergebnis und Auftragsbestand in den ersten neun Monaten deutlich gesteigert. Wie das Bau- und Baumschinenunternehmen mitteilte, kletterte der Nettogewinn um 130% auf 38,9 Mio EUR und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 83% auf 78,1 Mio EUR.

HVB erwartet keine direkte Belastung durch Subprime-Krise

Die zur italienischen Großbank UniCredit gehörende HypoVereinsbank (HVB) rechnet nicht mit einer größeren Belastung durch die Krise am Markt für zweitklassige US-Hypothekenkredite (subprime) und hat daher ihre Jahresziele bekräftigt. Direkte Auswirkungen der Subprime-Krise auf die HVB Group seien auf Grund des geringen Subprime-Exposures in der Sparte "Markets & Investment Banking" (MIB) derzeit nicht zu erwarten, teilte die Bank mit.

DJG/flf/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.