Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


31.03.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Siemens droht Belastung durch Bauverzögerung in Finnland - FAZ

Der Bau eines Kernkraftwerks im finnischen Olkiluoto kommt nicht voran und kann einem Zeitungsbericht zufolge für die beteiligte Siemens AG zu erheblichen finanziellen Belastungen führen. Als Anteilseigner des Hauptkonstrukteurs Areva NP sowie als Lieferant des nichtnuklearen Kraftwerksbereichs ist der Münchener Konzern in Finnland mit an Bord, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Montag schreibt.

QSC bekräftigt Prognosen 2008

Die QSC AG hat angesichts eines "sehr guten" Starts in das laufende Jahr ihre Prognose für 2008 bekräftigt. Demnach rechnet der Kölner Telekommunikationsspezialist laut Mitteilung vom Montag weiterhin mit einem Umsatz von 385 Mio bis 405 (Vorjahr 335,2) Mio EUR. Das EBITDA im Jahr 2008 sieht das TecDAX-Unternehmen bei 50 Mio bis 60 (34,9) Mio EUR und plant Investitionen von 60 Mio bis 80 EUR nach 122,9 Mio EUR im Vorjahr.

REpower sieht ausgeglichenes Ergebnis im Rumpfgeschäftsjahr

Die REpower Systems AG erwartet für das Rumpfgeschäftsjahr 2008 (1. Januar bis 31. März 2008) ein etwa ausgeglichenes Betriebsergebnis. Dies teilte der Windanlagenbauer aus Hamburg am Montag bei Vorlage der endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2007 mit.

Arques erhöht Umsatz und Ergebnis

Das Beteiligungsunternehmen Arques Industries AG hat sein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 202,7 (Vj 126,2) Mio EUR gesteigert. Der Umsatz kletterte auf 2,1 (Vj 0,768) Mrd EUR, wie das Starnberger Unternehmen am Montag mitteilte. Das EBIT verbesserte sich um 40% auf 140,5 (100,2) Mio EUR.

Vivacon steigert Konzerngewinn im Jahr 2007 um 23%

Die Vivacon AG, Köln, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 den Konzerngewinn um 23% auf 56,2 (45,9) Mio EUR gesteigert. Das Ergebnis je Aktie sei auf 2,88 (2,38) EUR gestiegen, teilte Vivacon mit. Der Konzernumsatz legte um 56% auf 193,8 Mio EUR zu. Das EBIT wuchs auf 82,1 Mio (78,5) Mio EUR. Das Unternehmen wird der Hauptversammlung die Zahlung einer Dividende in Höhe von EUR 0,50 pro Aktie (+25%) für das abgelaufene Geschäftsjahr 2007 vorschlagen.

Unterhaltungssparte sorgt bei EM.Sport Media 07 für Verlust

Die EM.Sport Media AG ist 2007 durch Wertberichtigungen bei ihrer zum Verkauf stehenden Unterhaltungssparte tief in die roten Zahlen gerutscht. Das sich mittlerweile auf das Segment Sport konzentrierende Medienunternehmen wies am Montag für das abgelaufene Jahr einen Verlust nach Steuern und Anteilen Dritter von 41,2 Mio EUR aus. Im Vorjahr erwirtschaftete die ehemalige EM.TV hier noch einen Gewinn von 9,9 Mio EUR aus. Der Verlust in der Unterhaltungssparte summierte sich auf 50,8 Mio EUR, nach einem Plus von 0,1 Mio EUR im Vorjahr.

EM.Sport erhöht Anteil an Highlight

Die EM.Sport Media AG setzt weiter auf das schweizerische Medienunternehmen Highlight. Sie habe von der KF 15 GmbH & Co KG 5,33 Mio Aktien der Highlight Communications AG übernommen und damit den Anteil auf 37,6% (26,3%) ausgebaut, teilte die in Ismaning ansässige Gesellschaft am Montag mit. EM.Sport Media plane, ihre Beteiligung an dem Medienkonzern aus Pratteln weiter aufzustocken.

Grammer sieht sich dank guter Auftragslage auf Wachstumskurs

Der Automobilzulieferer Grammer AG sieht sich auf gutem Wege zu weiterem Wachstum in diesem Jahr. Das Geschäft habe sich zu Jahresbeginn robust entwickelt, erklärte der Amberger Hersteller von Sitzen und Komponenten für die Pkw-Innenausstattung am Montag bei der Vorlage der Bilanz in Frankfurt. Die Auftragslage sei in beiden Geschäftsbereichen gut.

H&R Wasag will Dividende erhöhen

Das Spezialchemie-Unternehmen H&R Wasag will für das vergangene Jahr eine Dividende von 0,80 EUR je Stammaktie zahlen. Das SDAX-Unternehmen aus Salzbergen begründete den Vorschlag am Montag mit den "weiterhin guten" Unternehmensperspektiven.

DJG/cbr/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.