Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Lufthansa-CEO bezeichnet Tarifkonflikt als "völlig überflüssig"

Lufthansa-CEO bezeichnet Tarifkonflikt als "völlig überflüssig"

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG hat in einem offenen Brief an alle Mitarbeiter die gegenwärtigen Tarifauseinandersetzungen mit den Gewerkschaften als "völlig überflüssig" und "kontraproduktiv" bezeichnet. Diese Auseinandersetzungen könnten "gegebenenfalls sogar gefährlich werden", so Wolfgang Mayrhuber in dem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben weiter.

E.ON besiegelt Beteiligungstausch mit Statkraft

Die E.ON AG hat den im Oktober vereinbarten Beteiligungstausch mit der schwedischen Statkraft endgültig besiegelt. Der Energiekonzern wird dadurch fast alleiniger Eigentümer von E.ON Sverige. Im Gegenzug erhält Statkraft E.ON-Aktien für etwa 2,18 Mrd EUR und diverse Kraftwerke und Verträge. Statkraft hielt bisher 44,6% an E.ON Sverige und wird dadurch größter industrieller Aktionär von E.ON.

ProSiebenSat.1: Klaus-Peter Schulz wird Vorstand Sales & Marketing

Klaus-Peter Schulz wird zum 1. September 2008 neuer Vorstand Sales & Marketing der ProSiebenSat.1 Media AG. Der 49-Jährige verantwortet künftig die Bereiche Sales, Marketing und Research im deutschsprachigen Raum, wie die Sendergruppe mitteilte. Darüber hinaus werde Schulz die internationalen Vertriebsaktivitäten koordinieren. Schulz tritt damit die Nachfolge von Peter Christmann an.

Wincor Nixdorf erhöht Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2007/08

Die Wincor Nixdorf AG hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 erwartungsgemäß Umsatz und Ergebnis gesteigert. Der Umsatz stieg im Zeitraum von April bis Juni um 7% auf 555 (Vorjahr: 517) Mio EUR. Das EBITA wuchs um 9% auf 51 (47) Mio EUR. Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr.

SGL Group erhöht Preise für Graphitelektroden

Die SGL Group erhöht ab sofort für alle neuen Geschäftsabschlüsse die Preise für Graphitelektroden. Wie das Unternehmen mitteilte, soll eine Tonne des Materials in Europa nun bis zu 6.600 EUR kosten nach maximal 5.800 EUR bisher. In Nord- und Südamerika, Asien (außer China), Nahem und Mittlerem Osten sowie Afrika werde für die gleiche Menge bis zu 10.250 USD fällig gegenüber maximal 9.050 USD zuletzt.

Renault bestätigt Margenziele für 2008 und 2009

Der französische Automobilhersteller Renault SA hat bei Vorlage seiner Halbjahreszahlen seine Prognose einer operativen Marge von 4,5% bzw 6% in den Jahren 2008 und 2009 bekräftigt. Für das erste Halbjahr wies Renault am Donnerstag eine Marge von 4,1% (3,5%) aus. Den Nettogewinn steigerte der Konzern auf 1,47 (1,07) Mrd EUR. Der Umsatz wuchs um 2,3% auf 20,94 Mrd EUR.

Banco Popular steigert trotz Kreditausfällen Gewinn im 2. Quartal

Die Banco Popular Espanol SA hat durch Vermögensverkäufe die höheren Rückstellungen für Kreditverluste ausgeglichen und den Nettogewinn im zweiten Quartal um 8% auf 352,2 Mio von 325,3 Mio EUR gesteigert. Das Nettozinseinkommen der nach Marktkapitalisierung drittgrößten spanischen Bank kletterte um 8,8% auf 631 Mio EUR.

Iberdrola steigert Nettogewinn im 1. Halbjahr um 78%

Der spanische Stromversorger Iberdrola SA hat seinen Nettogewinn im ersten Halbjahr um 78% auf 1,96 Mrd EUR gesteigert. Dazu hätten sowohl die gestiegene Stromerzeugung als auch höhere Preise beigetragen, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Gewinn übertraf Iberdrola die Erwartungen der Analysten, die lediglich mit 1,85 Mrd EUR gerechnet hatten. Den Umsatz steigerte Iberdrola auf 12,02 (6,72) Mrd EUR.

Skanska steigert Gewinn im 2Q dank Schweden- und USA-Geschäft

Der schwedische Baukonzern Skanska AB hat im zweiten Quartal Nettoergebnis und Umsatz gesteigert, gleichzeitig aber auch wegen einer wahrscheinlichen Nachfrageabschwächung zur Vorsicht gemahnt. Das Nettoergebnis kletterte dank eines starken Baugeschäfts in Schweden, den USA und Lateinamerika um 5,1% auf 1,07 Mrd SEK. Den Umsatz erhöhte der Konzern aus Stockholm um 4,5% auf 37,05 Mrd SEK.

DJG/mmr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.