Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

27.08.2008
Schaeffler hält mittlerweile 16,07% an Continental

Schaeffler hält mittlerweile 16,07% an Continental

Der Familienkonzern Schaeffler kommt beim Aufstocken seines Anteils an Continental voran. Bis zum Dienstag hatte das Unternehmen Zugriff auf rund 16,07% des Hannoveraner Automobilzulieferers, wie Schaeffler am Mittwoch mitteilte. Dabei wurden im Rahmen des derzeit laufenden Übernahmeangebots über 13 Mio Conti-Aktien angedient, was einem Anteil von 8,06% entspricht. Vorher hatte Schaeffler bereits 8,01% an Conti erworben.

E.ON bestätigt Umstrukturierungen der deutschen Regionaltöchter

Die E.ON Energie AG hat Zeitungsberichte bestätigt, wonach der Konzern seine deutschen Regionalversorger ab dem 1. September umstrukturiert. Betroffen von dem Schritt sind die sechs Konzerngesellschaften E.ON Avacon, E.ON Bayern, E.ON edis, E.ON Hanse, E.ON Mitte und E.ON Westfalen Weser. Die Umsetzung der neuen Struktur werde über mehrere Jahre zu einem Abbau von bis zu 1.800 Stellen führen, erklärte das Unternehmen. Der Abbau werde aber sozialverträglich erfolgen.

Pimco will für fast 5 Mrd USD ABS-Papiere kaufen - Bloomberg

Die Allianz-Tochter Pimco will nach Agenturinformationen für rund 5 Mrd USD hypothekarisch gesicherte Verbindlichkeiten kaufen. Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf nicht namentlich genannte, mit dem Vorgang vertraute Investoren berichtet, will der US-Vermögensverwalter in vorrangige Wertpapiere investieren, die durch gewerbliche Hypotheken und auf Wohnungs-Hypotheken besichert sind.

K+S weist Spekulationen über Prognoseanhebung zurück

Der Düngemittelhersteller K+S hat Spekulationen zurückgewiesen, erneut seine Ergebnisprognose anheben zu wollen. Das Unternehmen bleibe bei den Aussagen, die mit Blick auf die Preisentwicklung bis Ende des Jahres kürzlich getroffen wurden, sagte eine Sprecherin zu Dow Jones Newswires. Zuvor wurde der Aktienkurs von Spekulationen über eine Prognoseanhebung getrieben.

GfK wird kein Angebot für Taylor Nelson Sofres abgeben

Das Marktforschungsunternehmen GfK wird nun doch kein Angebot für den britischen Wettbewerber Taylor Nelson Sofres plc (TNS) abgeben. Wie GfK mitteilte, ist der Vorstand "nach sorgfältiger Prüfung" zu dem Schluss gekommen, dass unter den Bedingungen, zu denen eine Finanzierung möglich gewesen wäre, kein "ausreichend zufrieden stellendes Alternativangebot" möglich gewesen wäre.

Indische UB Group verschiebt Auslieferung von 32 Airbus A320

Die indische UB Group hat den Flugzeughersteller Airbus um eine Verschiebung der Auslieferung von Flugzeugen des Typs A320 gebeten. Damit will der Mischkonzern, der die Fluglinie Kingfisher Airlines betreibt, der nachlassenden Nachfrage und den Überkapazitäten begegnen, die die Branche plagen. "Wir haben bei 32 der 48 A320, die für 2008 und 2009 bestellt waren, die Auslieferung auf 2010 bis 2012 verschoben", sagte Unternehmenssprecher Prakash Mirpuri.

GEA übernimmt britischen Kältetechniker ICG

Die GEA Group AG baut ihre Sparte Kältetechnik durch einen Zukauf in Großbritannien aus. Wie der MDAX-Konzern mitteilte, wurde die International Cooling Group (ICG) übernommen. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Im vergangenen Geschäftsjahr hat ICG mit rund 500 Mitarbeitern einen Umsatz von fast 70 Mio EUR erzielt.

DekaBank sieht Finanzkrise für sich ausgestanden

Die DekaBank Deutsche Girozentrale hat nach einem Verlust im ersten Quartal 2008 im zweiten Vierteljahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Wie der zentrale Vermögensverwalter der Sparkassen-Finanzgruppe mitteilte, fiel im zweiten Quartal ein Gewinn von 226,5 Mio EUR an nach einem Verlust von 105 Mio EUR im Jahresanfangsquartal.

Cognis-Ergebnis wegen hoher Rohstoff-/Energiekosten rückläufig

Der Spezialchemiekonzern Cognis hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2008 gesteigert, beim operativen Ergebnis aber einen Rückgang verbucht. Das Minus sei vor allem auf "massiv gestiegene Rohstoff-, Transport- und Energiepreise sowie ungünstige Wechselkurseinflüsse" zurückzuführen, teilte das Unternehmen mit. Bei einem Umsatzplus von 7% auf 1,533 Mrd EUR ging das bereinigte EBITDA um 5,1% auf 176 Mio EUR zurück.

DJG/mmr/bam

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.