Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

28.10.2008

SAP/Kagermann hält höhere Servicepreise für durchsetzbar

Die SAP AG hält die für 2009 angekündigten höheren Wartungspreise bei ihren Kunden auch angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage für durchsetzbar. Auf die Frage, ob das Unternehmen eine Kundenzurückhaltung wegen der höheren Servicekosten spüre, sagte Co-CEO Henning Kagermann auf Bloomberg TV, "nein, das ist nicht der Fall".

Irak will Milliardenaufträge an Siemens und GE vergeben

Der Irak will Aufträge zur Verdreifachung der Stromproduktion des Landes an die Siemens AG und die General Electric Co (GE) vergeben. Die Verträge über die Lieferung von Ausrüstung mit einer Stromerzeugungskapazität von 3.200 Megawatt (MW) innerhalb von zwei Jahren durch Siemens müssten noch unterzeichnet werden, sagte der irakische Stromversorgungsminister, Kareem Waheed. Waheed nannte zwar kein konkretes Auftragsvolumen, der Auftrag für Siemens könnte sich aber auf 2,2 Mrd bis 3,2 Mrd USD belaufen.

Symrise senkt Ergebnisprognose für 2008

Die Symrise AG ist für das laufende Jahr weniger zuversichtlich als bislang. Der Hersteller von Duft- und Geschmacksstoffen teilte mit, das EBITA werde "auf hohem Vorjahresniveau" und die EBITDA-Marge bei rund 20% erwartet. Im Jahr 2007 hatte das EBITA gegenüber dem Vorjahr noch um 14% auf 232 Mio EUR zugelegt. Bisher hatte Symrise für das EBITA im laufenden Jahr ein weiteres Plus von 6% sowie eine Marge von rund 21% in Aussicht gestellt.

Biotest-Eigentümer plant Trennung von Teilen des Aktienpakets

Die Eigentümerin des hessischen Pharma- und Biotechunternehmens Biotest, die OGEL GmbH, führt Gespräche über den Verkauf von Teilen ihres Aktienpakets. Das gab Biotest bekannt. Eine positive Entscheidung sei laut OGEL aber noch nicht getroffen worden. Sollte es zu einem Kontrollwechsel bei der Biotest AG kommen, hätte der Erwerber aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen die Pflicht, allen übrigen Aktionären ein öffentliches Angebot zu unterbreiten, hieß es weiter.

AUA verzeichnet im 3. Quartal Verlust von 16,4 (+29,2) Mio EUR

Die Austrian Airlines AG (AUA) hat im dritten Quartal 2008 rote Zahlen verzeichnet. Wie die österreichische Fluglinie berichtete, belief sich der Nettoverlust im Zeitraum Juli bis September auf 16,4 Mio EUR, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Periodengewinn von 29,2 Mio EUR erzielt wurde.

Semperit übernimmt brasilianischen Vertriebspartner

Die Semperit Holding AG hat die brasilianische Fenix Comercio Exterior Ltda übernommen. Wie das Kunststoffunternehmen mitteilte, erfolgte die Übernahme ihres langjährigen Vertriebspartners für medizinische Schutzhandschuhe, um ihre Marktanteile in Brasilien weiter auszubauen und die Wachstumsregion Südamerika "flächendeckend und strukturiert" zu erschließen. Über die Höhe des Kaufpreises machte Semperit keine Angaben.

Aegon stärkt ihr Kernkapital mit 3 Mrd EUR der Regierung

Der niederländische Versicherungskonzern Aegon NV hat sich 3 Mrd EUR der Regierung gesichert, um sein Kernkapital zu stärken. Angesichts der schwächeren Konjunktur und der Lage an den Finanzmärkten sei es klug, das eigene Kapitalpolster zu stärken und deutlich über den Erfordernissen für ein Rating der Bonität mit "AA" zu liegen, teilte der Konzern mit. Zugleich warnte Aegon, das Unternehmen habe im dritten Quartal wohl einen Nettoverlust von 350 Mio EUR geschrieben.

Moody's senkt Auto-Ratings wegen fallender Liquidität

Die Bonität der US-Automobilkonzerne hat sich weiter verschlechtert. Die Ratingagentur Moody's Investors Services senkte die Einstufungen für alle drei Hersteller und stellt ihre Fähigkeit infrage, liquide zu bleiben.

Panasonic hält nach 2. Quartal noch an Jahresprognose fest

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic Corp hat im zweiten Geschäftsquartal 2008/09 einen Gewinnrückgang um 16% verzeichnet. Die Belastungen des gestiegenen Yen-Kurses, die höheren Rohstoffpreise und eine schwächere Nachfrage hätten den Nettogewinn im Zeitraum Juli bis September auf 55,5 (65,8) Mrd JPY fallen lassen, teilte der Hersteller von Unterhaltungselektronik mit. Der Umsatz fiel um 4% auf 2,19 Bill JPY.

DJG/ncs/

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.