Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Siemens zeigt sich zuversichtlich für Geschäftsjahr 2008/09

Die Siemens AG blickt trotz Eintrübung des konjunkturellen Umfelds "zuversichtlich" in das seit Anfang Oktober laufende Geschäftsjahr 2008/09. Ein Grund dafür sei der hohe Auftragsbestand von rund 85 Mrd EUR per Ende September, erklärte Unternehmen. Vor einem Jahr war der Konzern nach Angaben eines Sprechers mit einem Orderbuch von 70 Mrd EUR ins neue Geschäftsjahr gestartet.

Siemens bestätigt Ausblick 2008/09 und hält Dividende

Die Siemens AG hat ihren Ausblick für das Geschäftsjahr 2008/09 bestätigt. "Trotz zunehmender konjunktureller Widrigkeiten halten wir an unserem Wachstumsziel fest", erklärte Vorstandsvorsitzender Peter Löscher. "Es ist sicher ambitionierter geworden, unsere Ergebnisprognose zu erreichen. Doch sie bleibt bestehen". Die Dividende für 2007/08 soll mit 1,60 EUR je Aktie auf dem Vorjahresniveau liegen.

Stada sieht sich nicht direkt von Finanzkrise betroffen

Die Stada Arzneimittel AG sieht sich nicht direkt von den Folgen der Finanzkrise betroffen. Ein Konjunkturabschwung infolge der Finanzkrise könnte jedoch den Kostendruck in nationalen Gesundheitssystemen und damit Geschwindigkeit und Ausmaß lokaler regulativer Maßnahmen zur Kostendämpfung signifikant erhöhen, heißt es in dem Quartalsbericht des Herstellers von Nachahmermedikamenten.

Celesio-Ergebnis erholt sich gegenüber dem zweiten Quartal

Die Celesio AG hat das Ergebnis in den Monaten Juli bis September gegenüber dem zweiten Quartal verbessert, gegenüber dem Vorjahr wie erwartet jedoch ein deutlich schwächeres Ergebnis erzielt. Der Grund dafür seien insbesondere die Auswirkungen der am 1. Oktober 2007 in Kraft getretenen staatlichen Maßnahmen in Großbritannien sowie neue Erstattungsmechanismen für Generika, teilte das Unternehmen mit.

IVG gerät durch Immobilienbewertung in die roten Zahlen

Die IVG Immobilien AG ist im dritten Quartal wegen gesunkener Immobilienbewertungen in die roten Zahlen gerutscht und zeigt sich nunmehr mittelfristig vorsichtig gestimmt. Das Konzernergebnis fiel auf minus 17,0 (Vorjahr: plus 76,9) Mio EUR, wie das Unternehmen mitteilte.

Premiere-Verlust im 3Q deutlich höher als erwartet

Die Premiere AG hat im dritten Quartal die Umsatzprognosen der Analysten verfehlt und einen deutlich über den Erwartungen liegenden Verlust ausgewiesen. Für das Gesamtjahr 2008 präzisierte der Pay-TV-Konzern seine Ergebnisprognose und gab erstmals unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Mark Williams einen Ausblick auf die erwartete Umsatzentwicklung.

BayWa profitiert in 9M von starkem Agrargeschäft

Die BayWa AG hat in den ersten neun Monaten Umsatz und Ergebnis im zweistelligen Prozentbereich im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich um 27,8% auf 6,7 Mrd EUR, wie der Konzern mitteilte. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um 36% auf 92,2 Mio EUR.

EnBW nach 9M mit deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat in den ersten neun Monaten 2008 Umsatz und Gewinn deutlich verbessert. Der Außenumsatz stieg um 11% auf 11,7 Mrd EUR, wie das Unternehmen mitteilte. Das adjustierte EBIT kletterte sogar umd 19% auf 1,367 Mrd EUR. Die Ertragskraft des Konzerns habe sich auch im dritten Quartal "zufrieden stellend" entwickelt, erklärte der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis.

freenet verschiebt DSL-Verkauf - Handelsblatt

Die freenet AG stoppt einem Zeitungsbericht zufolge vorerst den Verkauf ihrer DSL-Sparte. Angesichts der Finanzkrise sehe der Vorstandsvorsitzende Eckhard Spoerr keine Chance mehr, einen in seinen Augen akzeptablen Preis zu erzielen, habe es aus mehreren Quellen im Umfeld des Unternehmens geheißen, berichtet das "Handelsblatt".

Q-Cells erwartet trotz Finanzkrise stabiles Geschäft

Der Solarkonzern Q-Cells SE sieht trotz der internationalen Finanzkrise keinen Grund, seine Wachstumspläne nach unten zu revidieren. Das Unternehmen bekräftigte bei der Vorlage der Drittquartalszahlen seine Produktionsziele bis 2010. Im laufenden Jahr sollen Umsatz und Überschuss sogar etwas höher ausfallen, als ursprünglich angekündigt.

REpower bestätigt Ziele 2008/09 uund senkt Umsatzprognose 2009/10

Die REpower Systems AG hat ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2008/09 bestätigt. Aufgrund einer erwarteten Abschwächung des Windenergiemarkts im Jahr 2009, die sich in stagnierenden oder sogar leicht rückläufigen Neuinstallationszahlen niederschlagen könnte, sieht REpower für das nächste Geschäftsjahr aber "ein Risiko von kundenseitigen Projektverschiebungen".

MorphoSys-Wirkstoff zeigt in präklinischen Tests Wirkung

Die MorphoSys AG kommt bei der Entwicklung ihres Antikörpers MOR103 weiter voran. Das Biotechnologieunternehmen veröffentlichte Daten, die dem möglichen Rheumawirkstoff Erfolge in präklinischen Tests attestieren und die eine Basis für Phase-1-Studien liefern.

Phoenix Solar hebt erneut Jahresprognose an

Die Phoenix Solar AG hat im driiten Quartal 2008 einen deutlichen Umsatz- und Gewinnsprung verbucht. Vor dem Hintergrund des sehr erfolgreichen Geschäftsverlaufs, der hohen Nachfrage und des hohen Auftragsbestands, hob der Vorstand des Solarunternehmens erneut die Prognosen für das Gesamtjahr an.

Evonik erhöht Umsatz und operatives Ergebnis in allen Bereichen

Die Evonik Industries AG hat ihren Umsatz und das operative Ergebnis in den ersten neun Monaten 2008 in allen drei Geschäftsbereichen erhöht. Zudem werde der bisherige Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt, teilte der Konzern mit. Der Umsatz legte von Januar bis September insgesamt um 13% auf 12,1 Mrd EUR zu, und das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich um 6% auf 1,8 Mrd EUR.

Österreichische Post will mehr als 50% der Postämter auslagern

Die Österreichische Post AG will mittelfristig mehr als 50% ihrer Postfilialen an externe Partner auslagern. "Wir werden einen wesentlichen Anteil der Filialen strukturell umformen", sagte Vorstandsvorsitzender Anton Wais. Derzeit betreibt die Post rund 1.300 Filialen selbst und arbeitet mit mehr als 200 Postpartnern, wie Apotheken und Nahversorger, zusammen. Einen konkreten Zeitplan nannte Wais nicht.

DJG/ncs

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.